CIO des Jahres


CIO des Jahres 2016 - Großunternehmen - Platz 2

Hoyer CIO Jürging digitalisiert die Logistikkette

Michael Schweizer ist freier Autor in München.
Hoyer transportiert Flüssigstoffe. Peter Jürging, Head of Corporate IT des internationalen Logistikunternehmens, hat die Interaktion mit Kunden und Lieferanten digitalisiert. Die CIO-des-Jahres-Jury wählte ihn auf den zweiten Platz in der Kategorie Großunternehmen.

Sein Gewinnerprojekt bezeichnet Peter JürgingPeter Jürging als "DigitalisierungDigitalisierung der Transport- und Logistikkette". Sie betrifft Chemikalien, Nahrungsmittel, Mineralöl und Flüssiggase. Stoffe also, die verderblich, gefährlich, ge­schäftsnotwendig oder teuer sind - oder alles zusammen. Ohne die weitgehend automatische Erhebung und Verarbeitung unzähliger Daten über Menschen, Fahrzeuge, Ladung und Anlagen lassen sich solche Güter nicht mehr konkurrenzfähig transportieren. Das Prinzip Industrie 4.0Industrie 4.0mussten Jürging und seine 40 Projektmitarbeiter in jedem der fünfHoyer-Geschäftsbereiche auf andere Art und Wei­se verwirklichen. Profil von Peter Jürging im CIO-Netzwerk Alles zu Digitalisierung auf CIO.de Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de

CIO des Jahres 2016: Peter Jürging, CIO von Hoyer, ergatterte Platz 2 in der Kategorie Großunternehmen.
CIO des Jahres 2016: Peter Jürging, CIO von Hoyer, ergatterte Platz 2 in der Kategorie Großunternehmen.
Foto: Hoyer

Transparente Lieferkette

Die Chemielogistik-Einheit beliefert zum Beispiel Flughäfen mit Enteisungsmitteln für Linienflugzeuge. Hier ist der Zeitdruck besonders groß und die Überwachung der Lieferkette besonders dringend. Jürging ließ LKW und Tankcontainer mit GPS-Systemen ausstatten, die LKW auch mit Telematik. Der Kunde erhält automatisch eine Beginn-Entladen-Mitteilung, wenn der LKW den "virtuellen Zaun" um die Entladestelle hinter sich lässt. Das kann entscheidende Mi­nuten sparen. Kunde und Disponent sind immer über Ort und Zustand der Ladung informiert.

Nahrungsmittel werden oft in Kleincontainern transpor­tiert. Hoyer verfügt über 24.000 solche Intermediate Bulk Container (IBC) und hat davon bisher 19.000 mit RFID-Tags versehen. Die Daten über Position, Inhalt und Zu­stand des Containers können jederzeit auf mobilen Hand­geräten und auf einer plattformunabhängigen Website gelesen werden, bei unerwünschten Abweichungen können Disponent und Kunde schnell eingreifen.

Juror Rainer Janßen, ehemals CIO der Munich Re, ist sich mit seinen Jury-Kollegen Bernd Kuntze, CIO von Haas Food Equipment und Thomas Henkel, CIO von C&A, einig: "Wir finden ein solches Leuchtturmprojekt vorbildlich für die Branche."
Juror Rainer Janßen, ehemals CIO der Munich Re, ist sich mit seinen Jury-Kollegen Bernd Kuntze, CIO von Haas Food Equipment und Thomas Henkel, CIO von C&A, einig: "Wir finden ein solches Leuchtturmprojekt vorbildlich für die Branche."
Foto: Munich RE

Die günstigsten Wege

Wie komplex die Routenplanung einer internationalen Spedition ist, lässt sich am dritten Hoyer-Geschäftsbereich, der Mineralöllogistik, verdeutlichen. Hoyer bricht nicht zu einzelnen Tankstellen auf, sondern beliefert große Gebiete wie Norddeutschland und Südengland. Dort muss aber je­de Zapfsäule rechtzeitig mit Benzin gefüllt werden, dessen TransportTransport an stark einschränkende Regeln gebunden ist. Das Hoyer-Dispositionssystem empfängt automatisch die Füllstandsdaten der Zapfsäulen und der Transportbehälter ("Auflieger") auf den Lastwagen und errechnet laufend die günstigsten Strecken. Top-Firmen der Branche Transport

Auch die technischen Gase, die der vierte Hoyer-Ge­schäftsbereich transportiert, sind teilweise Gefahrgüter. Fest montierte Bordcomputer in den LKW sollen Unfälle verhindern. Sie überwachen Fahrzeug und Transportgut und analysieren das Fahrverhalten. In der Depotlogistik-Dienstleistung, dem fünften Hoyer-Geschäftsbereich, setzt Jürging auf E-Learning und auf eine App, mit der Mitarbei­ter auf Gefahrenstellen hinweisen können.

Vorbild für die Branche

Digitalisierung kann man als notwendiges Übel erdulden oder optimistisch zum Geschäftsmodell machen. Dass Jür­ging Letzteres tut, bringt Rainer JanßenRainer Janßen (ehemals CIO der Munich Re), Bernd KuntzeBernd Kuntze (CIO von Haas Food Equip­ment) und Thomas Henkel (CIO von C&A), die in diesem Jahr mit gemeinsamer Stimme die CIO-des-Jahres-Jury unterstützen, ins Schwärmen: "Wir finden ein solches Leuchtturmprojekt vorbildlich für die Branche." Der Preis­träger selbst sagt, wenn Kunden sich einen intensiven Datenaustausch zur Absicherung der Supply Chain wünschten, sei Hoyer "immer Pilotpartner". Auf der Firmen-Website steht: "WHEN IT MATTERS". Ob die IT gemeint ist? Profil von Bernd Kuntze im CIO-Netzwerk Profil von Rainer Janßen im CIO-Netzwerk