Studie Beyond Digital

IBM: 4 digitale Persönlichkeiten

15. Mai 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Soziale Schmetterlinge und Content Maestros: Die Klassifizierung soll Unternehmen eine gezielte Nutzeransprache für personalisierte Geschäftsmodelle ermöglichen.

82 Prozent der Befragten zwischen 18 und 64 Jahren haben bereits digitale Endgeräte. Immer mehr Verbraucher nutzen immer mehr solcher Geräte, lautet eines der zentralen Ergebnisse der IBM-Studie Beyond Digital: Für diese Studie wurden 3800 Verbraucher aus den sechs Ländern China, Frankreich, Deutschland, Japan, Großbritannien und den USA befragt.

Insgesamt 82 Prozent der Umfrageteilnehmer haben bereits digitale Endgeräte und es werden immer mehr.
Insgesamt 82 Prozent der Umfrageteilnehmer haben bereits digitale Endgeräte und es werden immer mehr.
Foto: Ammentorp - Fotolia.com

Die Ergebnisse entwerfen ein Bild von sich sehr schnell verändernden Nutzergruppen, die in kurzer Zeit immer neue digitale Geräte ausprobieren. Die Nutzung von Nachrichten-Seiten im Internet, das Ansehen von Online-Videos, mobile Angebote und die Beteiligung in sozialen Netzwerken sind längst nicht mehr auf sogenannte Early Adopters beschränkt. Heute nutzen bereits mehr als 50 Prozent der Mainstream-Nutzer diese digitalen Angebote, unter den Early Adopters sind es mehr als 80 Prozent.

Die Studienautoren teilen die Nutzer digitaler Endgeräte in vier unterschiedliche digitale Persönlichkeiten ein:

1. Der größte Anteil der Nutzer (41 Prozent) zählt zur Gruppe der Effizienz-Experten. Sie nutzen digitale Geräte, um sich den Alltag zu erleichtern. Dazu gehört es, regelmäßig E-Mails zu schreiben, über soziale NetzwerkeNetzwerke zu kommunizieren, online zu shoppen und mit dem Mobiltelefon im Internet zu surfen. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

2. Zur Gruppe der sozialen Schmetterlinge zählt die IBM-Studie 15 Prozent der Befragten. Diese Personen legen viel Wert auf Interaktionen in sozialen Netzwerken, aktualisieren ihre Profile häufig und brauchen den ständigen Zugang zu Freunden in sozialen Online-Netzwerken, so die Beschreibung der Studienautoren.