Datenbanken, BI, Collaboration

IBM bohrt Watson Analytics auf

12. Mai 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM kündigt eine neue "Professional"-Variante der Cloud-basierten Analyselösung "Watson Analytics" an.

Kunden von Watson Analytics Professional können einer Mitteilung zufolge nun eigene Datenbanken (DB2, dbDash, Cognos 10, IBMIBM SQL für Bluemix sowie SQL generell via JDBC) hochladen und auswerten. Ebenfalls möglich ist der Zugriff auf Kalkukationstabellen aus Dropbox und Cloud-Storage-Boxen. Neue Collaboration-Features erlauben das gleichzeitige Bearbeiten eines Watson-Analytics-Datensatzes mit mehreren Kollegen. Alles zu IBM auf CIO.de

IBM Watson Analytics auf einem Tablet
IBM Watson Analytics auf einem Tablet
Foto: IBM

Watson Analytics läuft in der SoftLayer-Cloud von IBM und ist über den IBM Cloud Marketplace zugänglich. Seit der ersten Ankündigung Ende 2014 haben sich nach Angaben des Konzerns bereits mehr als 40.000 Nutzer weltweit dafür registriert. Bis dato gab es nur die Varianten "Free" sowie "Personal", auf die man von PCs und mobilen Endgeräten aus zugreifen konnte.

Watson Analytics basiert auf natürlicher Sprache. Unserer Kenntnis nach unterstützt die Lösung bislang allerdings ausschließlich Englisch.

Links zum Artikel

Thema: IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite