Software-Stack

IBM will Cyberbetrug bekämpfen

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Mit dem Software-Stack "IBM Counter Fraud Management" will Big Blue der wachsenden Zahl von Cyberkriminellen auf die Pelle rücken.

Hinter dem Angebot, das sich unter anderem an BankenBanken und VersicherungenVersicherungen, medizinische Einrichtungen und Behörden richtet, steckt im Wesentlichen Big-Data-Analytics- und Datenvisua­lisie­rungstechnik. Mit ihr soll es gelingen, interne und externe Datenquellen auf Auffälligkeiten zu überprüfen. Intelligente Algorithmen sollen helfen, auch in scheinbar nicht zusammenhängenden Fällen Muster zu erkennen, um so Betrugsfälle aufzudecken. Die Systeme sind laut IBMIBM lernfähig, können also anhand bereits verübter Betrugsfälle ähnliche Vorgänge aufspüren. Alles zu IBM auf CIO.de Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen

Die IBM-Zentrale in Armonk im US-Bundesstaat New York.
Die IBM-Zentrale in Armonk im US-Bundesstaat New York.
Foto: IBM

Experten beurteilen die Ankündigung als strategisch wichtigen Vorstoß der IBM in den Wachstumsmarkt für IT-Sicherheit und Betrugsprävention. Das Unternehmen soll für diese Aufgabe nicht nur die geeigneten Technologien, sondern auch die Experten aus der Software Group, dem Bereich Global Services und den verschiedenen Forschungsbereichen zusammengezogen haben.

Wie Brancheninsider Timothy Prickett Morgan auf "itjungle.com" schreibt, basiert der Software-Stack auf zugekaufter Analysesoftware von Cognos, i2 und SPSS, außerdem auf der Sicherheitssoftware der ebenfalls erworbenen Anbieter Q1 Labs und Trusteer sowie dem Cybersicherheits-Service X-Force. IBM hat bereits Hunderten von Kunden dabei unterstützt, Systeme zur Betrugserkennung einzurichten. Jetzt sollen aus den entsprechenden Lösungen Produkte gemacht werden, die wahlweise auch als Service aus der Softlayer-Cloud zu beziehen sind. Lösungen für die Betrugserkennung gibt es bereits im medizinischen und behördlichen Umfeld sowie für Versicherungen.

Zur Startseite