Mail als Kommunikationsmittel gefährdet

Jede fünfte E-Mail wird irrtümlich blockiert

24. Juni 2004
Von Michael Kallus
Rund 20 Prozent der in Deutschland verschickten Mails gehen in Spam-Filtern verloren, fast jeder dritte Newsletter kommt nicht an. Das schätzt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco.

Die Spam-Filter der Service-Provider arbeiten zu ungenau, so ein Experte des Arbeitskreises Online-Marketing im eco-Verband. Sie seien eher auf die Bedürfnisse von Privatanwendern zugeschnitten. Unternehmen müssten jedoch damit rechnen, dass bezahlte Newsletter nicht ankommen und angeforderte Informationen verloren gehen.

Der Anteil irrtümlich weggeworfener E-Mails wird laut eco möglicherweise auf 50 Prozent zunehmen. Hintergrund ist die weiterhin steigende Zahl an Werbe-Mails, was noch restriktivere Filter erfordert. Dann, so der Verband, steht die Zukunft des Kommunikationsmittels E-Mail auf dem Prüfstand.

Fast jeder dritte Newsletter bleibt an Spam-Filtern hängen, schätzt der Verband. Viele Newsletter enthielten allerdings auch Reizwörter wie "kostenlos", "Gewinnspiel" oder "Geld-zurück-Garantie" im Text oder gar in der Betreffzeile. Solche Briefe werden schnell geblockt. Eco empfiehlt, professionelle Versender zu nutzen, die den Versand bei Ungereimtheiten prüfen.

An den Servern der Internet-Provider bleibt jeder dritte Newsletter hängen.
An den Servern der Internet-Provider bleibt jeder dritte Newsletter hängen.

Weitere Meldungen:

Kosten durch Spam-Mails steigen weiter
USA auch beim Spam-Versand die Nummer 1
KMUs mit Sicherheitslücken

Zur Startseite