Mobilgeräte

Kleinstbauteile drücken Herstellungskosten

08. Juli 2002

Mikroelektromechanische Systeme (MEMS) sind geeignet, um mobile Geräte leistungsfähiger zu machen. Wie IBMIBM Anfang Juni auf dem Kongress "Supercomm" in Atlanta mitteilte, seien MEMS so klein, dass sie auf einen Chip passen. Winzige Motoren, Transistoren und andere Bauteile verringern die Herstellungskosten, die Größe und den Stromverbrauch von Mobilgeräten. IBM verspricht sich davon, mehr Platz für Batterien zu haben und Handys oder Handhelds mit neuen Anwendungen ausstatten zu können - etwa um über neue Frequenzbänder das Video-Streaming zu verbessern. In zwei Jahren sollen erste Geräte marktreif sein. Alles zu IBM auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite