Die wöchentliche CIO-Kolumne

Outsourcing: CIOs behalten die Kontrolle

28. Januar 2002
Heinrich Seeger arbeitet als IT-Fachjournalist und Medienberater in Hamburg. Er hat über 25 Jahre IT-journalistische Erfahrung, unter anderem als Gründungs-Chefredakteur des CIO Magazins. Er entwickelt und moderiert neben seiner journalistischen Arbeit Programme für Konferenzen und Kongresse in den Themenbereichen Enterprise IT und Mobile Development, darunter IT-Strategietage, Open Source Meets Business, droidcon und VDZ Tech Summit. Zudem gehört er als beratendes Mitglied dem IT Executive Club an, einer Community von IT-Entscheidern in der Metropolregion Hamburg.
IT-Outsourcing ist eine Glaubensfrage: Die Befürworter des strategischen Outsourcings - vor allem natürlich die Anbieter einschlägiger Dienstleistungen - behaupten, es sei von Vorteil, nicht nur den Betrieb, sondern auch die Planung der Informationstechnik an Spezialisten abzugeben. IT-Entscheider mit Business-Ambitionen räumen den Platz am Steuer dagegen unter keinen Umständen. Das gilt vor allem in Unternehmen, deren Geschäftsprozesse sehr stark von einer effizient und flexibel funktionierenden Informationsabteilung abhängen.
Heinrich Seeger, Chefredakteur CIO
Heinrich Seeger, Chefredakteur CIO

Wenn es so ist, wie Peter Chylla uns glauben machen möchte, dannsollten CIOs bald keine Sorgen mehr haben: DerGeschäftsführungsvorsitzende von Thyssen Krupp Information Servicesgeht davon aus, dass 80 bis 90 Prozent der IT-nahen Tätigkeiten vonexternen Dienstleistern erledigt werden können - und daswahrscheinlich besser als von internen Unternehmens-IT-Abteilungen.Besonders in Branchen, wo Eigenentwicklungen noch Standardanwendungenüberwiegen, riecht es für den Service-Manager "stark nach OutsourcingOutsourcing"- BankenBanken und VersicherungenVersicherungen zum Beispiel attestiert Chylla einenausgeprägten Nachholbedarf in puncto StandardisierungStandardisierung und Outsourcing. Alles zu Outsourcing auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen

Schöne Welt, leichtes Leben: Die IT in all ihrer Komplexität wird vonkompetenten Spezialisten erledigt, die freudig auch noch dieschärfsten Service Level Agreements unterschreiben und tatsächlichdafür sorgen, dass alle Fachabteilungen im Unternehmen genau dieAnwendungen just in Time und störungsfrei zur Verfügung gestelltbekommen, die sie brauchen. Und weil die outgesourcte Technologienatürlich immer auf dem neuesten Stand ist, ergibt sich quasiautomatisch auch noch ein Effizienzvorteil gegenüber den technischweniger gut aufgestellten Wettbewerbern.

Die Wirklichkeit sieht indes anders aus, wie IT-Entscheider und-Praktiker wissen. Wer am Markt flexibel und manövrierfähig sein will,kann nicht die IT samt ihrem Management als abzuwerfenden Ballastbetrachten, sondern muss sie mit viel Schweiß an die Kernprozesse desUnternehmens anpassen. "Die Anwendungen müssen weiter entwickeltwerden", sagt etwa Eon-CIO Gisela Wörner. Und "dafür brauchen wireigene Ressourcen; das kann man nicht nach außen geben." LotharDietrich von Babcock Borsig bekräftigt: "Was mit denGeschäftsprozessen zu tun hat, bleibt im Haus". Und wenn FrankSchroeder von Hochtief feststellt, dass die IT in seinem Konzern nurein Vehikel sei, dann heißt das nicht etwa, dass es ihm egal ist, werdieses Vehikel steuert und schon gar nicht, wie das geschieht: EineVielzahl von Gremien und Lenkungsfunktionen sorgt dafür, dass derOutsourcing-Dienstleister die Geschäftsprozesse punktgenau bedient.Von selbst läuft nichts, daran lässt der Hochtief-Mann keinen Zweifel.- In der neuen CIO-Ausgabe kommen die Herrschaften ausführlich zuWort.

Fazit: Der von TKIS-Chef Chylla beschworeneStandardisierungs-Nachholbedarf vieler Branchen wird nicht dazuführen, dass die Outsourcer in Deutschland künftig ein offenes Feldvorfinden. Wollen sie ihren Teil vom IT-Kuchen abhaben, müssen siedamit leben, dass es die CIOs sind, die die Torte anschneiden undverteilen.

Zur Startseite