Microsofts Präsentationsprogramm

Private Daten aus Powerpoint-Dateien entfernen

09. Oktober 2013
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Wer eine Kopie seiner Präsentationsdateien an andere weitergeben will, sollte sich überlegen, ob er persönliche Informationen - beispielsweise über den Autor - nicht vorher aus der Datei entfernt. Auch Notizen, Überarbeitungshinweise und sonstige sensible Metadaten lassen sich tilgen.

Lösung: Laden Sie zunächst das zu überprüfende Dokument in Powerpoint. In Version 2007 klicken Sie auf die Office-Schaltfläche und wählen im aufklappenden Menü unter Vorbereiten den Befehl Dokument prüfen aus.

Sensible Daten: Metadaten in Powerpoint-Dateien lassen sich rasch aufspüren und auf Wunsch entfernen.
Sensible Daten: Metadaten in Powerpoint-Dateien lassen sich rasch aufspüren und auf Wunsch entfernen.

Wenn Sie hingegen Powerpoint 2010 oder 2013 verwenden, klicken Sie erst im Menüband auf Datei und dann im linken Fensterbereich auf Informationen. Anschließend wählen Sie im Pulldown-Menü Auf Probleme überprüfen den Befehl Dokument prüfen.

Aktivieren Sie nun alle Kontrollkästchen, und klicken Sie danach unten auf die Schaltfläche Prüfen. In der Übersicht sehen Sie exakt, welche persönlichen Informationen in der Datei stecken. Hinter jedem gefundenen Eintrag befindet sich der Button Alle entfernen, um die jeweiligen Metadaten zu löschen.

Produkte: Der Trick funktioniert mit MicrosoftMicrosoft Powerpoint ab Version 2007. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Microsoft

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus