Concur-Kauf

SAP nutzt niedriges Zinsniveau am Kapitalmarkt stärker als zunächst geplant

27. März 2015
Europas größter Softwarehersteller SAP hat sich für die Finanzierung der Concur-Übernahme am Kapitalmarkt eine halbe Milliarde Euro mehr beschafft als ursprünglich geplant.

"Durch die zusätzlich begebenen 500 Millionen Euro haben wir die Chance genutzt, unsere Finanzierungskosten spürbar weiter zu senken", sagte der zuständige Manager Steffen Diel am Donnerstag. Wie viel SAPSAP dadurch genau an Finanzierungskosten spart, wollte er allerdings nicht sagen. Alles zu SAP auf CIO.de

Schild vor der SAP-Zentrale in Walldorf
Schild vor der SAP-Zentrale in Walldorf

Neben der zweijährigen variabel verzinsten Anleihe verkaufte der Konzern am Mittwoch auch wie geplant Schuldscheine im Wert von 1,25 Milliarden Euro über fünf und zehn Jahre Laufzeit. Für alle drei Tranchen sei die Nachfrage im Orderbuch sehr gut gewesen, sagte Diel. "Für die zehnjährige Anleihe zahlen wir effektiv 1,078 Prozent - damit liegen wir für vergleichbare Wertpapiere in der Dax-Spitze."

Den größten Zukauf seiner Unternehmensgeschichte hatte SAP zu großen Teilen zunächst über kurzfristige Bankkredite gestemmt, die das Unternehmen nach und nach durch Fremdkapital ablösen wollte. Bereits im November hatte SAP zu diesem Zweck 2,75 Milliarden über eine Anleihe aufgenommen. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: SAP

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus