Neuer Name für Microsofts Online-Speicherdienst

SkyDrive heißt jetzt OneDrive

27. Januar 2014
Nach einem Rechtsstreit bekommt Microsofts Online-Speicherdienst SkyDrive einen neuen Namen. Das Angebot heiße bald OneDrive, erklärte Microsoft-Manager Ryan Gavin am Montag in einem Blogeintrag. Ansonsten ändere sich für die Nutzer nichts.

Der britische TV-Konzern BSkyB war mit einer Markenrechtsklage gegen den alten Namen SkyDrive vorgegangen. MicrosoftMicrosoft hatte im Sommer vergangenen Jahres eingelenkt und durfte im Gegenzug die Bezeichnung noch eine Weile nutzen. Der Software-Konzern ließ allerdings offen, wann genau auf den neuen Namen OneDrive umgestellt wird. Bei dem Cloud-Dienst können Nutzer von PC, SmartphonesSmartphones oder Tablet-Computern ihre Daten zentral in Rechenzentren speichern und von beliebigen Geräten aus wieder abrufen. (dpa/rs) Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Zur Startseite