IBM

Unix-Server segelt Richtung Mainframe

05. November 2001
E-Server p690, in der Entwicklungsphase Regatta genannt.
E-Server p690, in der Entwicklungsphase Regatta genannt.

Selbstdiagnose und Selbstheilung sind die Schlagworte, mit denen IBMIBM seinen leistungsstarken Unix-Server „E-Server pSeries 690“ anpreist. Der unter dem Codenamen „Regatta“ entwickelte Rechner kann Fehler erkennen und bei laufendem Betrieb eigenständig seine Konfiguration verändern. Für komplexe Aufgaben besteht die Möglichkeit, mehrere E-Server zu einem Super-PC mit mehr als tausend Prozessoren zu verbinden. IBM will den Server ab Dezember anbieten ( www.ibm.de ). Derweil lockt Hewlett-Packard mit zehn Prozent Rabatt für Neukunden, die ihre Unix-Server von Sun oder IBM in Zahlung geben. Sun ist nach wie vor Marktführer in diesem Bereich. Alles zu IBM auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus