Frost & Sullivan

VPN-Wachstum verflacht

03. Februar 2003
Virtuelle Privatnetze (VPNs) werfen für die IT-Dienstleister zwar immer mehr Geld ab, doch der einstige Boom in Europa ist erst einmal vorbei.
VPN-Marktprognose
VPN-Marktprognose

Bis zum Jahr 2006 soll sich der Umsatz der Anbieter von Hardware- und SoftwareGateways für virtuelle Privatnetze in Europa gegenüber 2002 nahezu verdoppeln, das Wachstum dagegen von derzeit 44 Prozent auf magere 8 Prozent sinken. Das prophezeit die Unternehmensberatung Frost & Sullivan in ihrer Studie "IP VPN Hardware- und Software-Gateways" vom Dezember vergangenen Jahres. Die Marktforscher sehen Internetbasierte Privatnetze als wachstumsfördernd an, da Unternehmen dadurch auf teure Standleitungen sowie auf aus der Ferne bedienbare Server verzichten könnten.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus