Transponder-Markt

Wachstum durch Standard

07. Oktober 2002
Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan wird sich der Umsatz auf dem Markt für elektronische Marken in Karten, Etiketten und Folien bis zum Jahr 2006 verdreifachen.
Umsatzentwicklung
Umsatzentwicklung

2001 seien mit Transponder-Technik weltweit knapp 1,3 Milliarden Dollar umgesetzt worden, so Frost & Sullivan. Die Gründe für die wachsende Bedeutung sehen die Marktforscher im größen Sicherheitsbedürfnis von Firmen, in fallenden Peisen und neuen, weltweit akzeptierten Standards, die derzeit von der American National Standards Association und der International Organisation for Standardisation entwickelt werden. Sie sollen noch in diesem Jahr eingeführt werden. Zirka 40 Prozent des Markts entfallen auf Sicherheits- und Zugangskontrollen. Das Prinzip der elektronischen Marken: Erfassungsgeräte senden elektromagnetische Impulse aus; der in Karten, Etiketten oder Folien untergebrachte Chip empfängt sie und sendet seine Informationen zurück. So lassen sich Container aufspüren und Personen identifizieren.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus