"State of Information Security 2005"

Weltweit steigende Security-Budgets

05. Oktober 2005
Holger Eriksdotter ist freier Journalist in Hamburg.
Die IT-Sicherheit steht bei den Unternehmen nach wie vor weit oben auf der Agenda. Das zeigt sich nicht nur in steigenden Ausgaben für IT-Security. Immer mehr Unternehmen legen die IT-Sicherheit in die Hände eines CISO (Chief Information Security Officer) oder CSO (Chief Security Officer).

Mit einer gross angelegten Befragung hat das amerikanische CIO-Magazin zusammen mit PricewaterhouseCoopers den weltweiten Stand der IT-Security unter die Lupe genommen. An der Befragung im März und April dieses Jahres haben Sicherheitsverantwortliche aus mehr als 8200 Unternehmen in 62 Ländern teilgenommen. Deutlicher Trend: Die zunehmende Bedeutung der IT-Sicherheit wird weltweit realisiert; das zeigt sich in Budgets, personellen Maßnahmen und verbesserter strategischer Planung.

Mehr Verteidiger, mehr Angreifer

Aber es gibt nicht nur Grund zum Optimismus. Die Zahl der Sicherheitsvorfälle hat im Vergleich zur letztjährigen Untersuchung nicht abgenommen; wirklich umfassende StrategienStrategien und Policies sind immer noch nicht die Regel. Lediglich große Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Dollar Umsatz verfügen in der Mehrzahl (59 Prozent) über eine umfassende, ständig angepasste Sicherheitsstrategie. Bei kleineren Unternehmen bis 100 Millionen Dollar Umsatz kann nur jedes dritte damit aufwarten. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland nicht schlecht ab: Während sich weltweit 37 Prozent der Unternehmen auf eine umfassende Sicherheitsstrategie stützen können, sind es hierzulande 43 Prozent. Trotzdem: Die Zahlen zeigen, dass die Motivation für Security-Investitionen in den meisten Fällen nach wie vor reaktiv ist. Sie dienen weniger dem Ausbau unternehmensweiter Sicherheitslösungen als vielmehr der Gefahrenabwehr und der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben (ComplianceCompliance). Alles zu Compliance auf CIO.de Alles zu Strategien auf CIO.de

Die Budgets für IT-Sicherheit steigen dieses Jahr in Deutschland. Zwar sollen sich bei der Hälfte der Unternehmen die Ausgaben dafür im Vergleich zum Vorjahr nicht verändern. Aber immerhin 35 Prozent der Unternehmen wollen mehr Geld in die IT-Sicherheit investieren. Fünf Prozent der Befragten planen geringere Ausgaben als voriges Jahr, während zwölf Prozent noch nicht wussten, wie sich ihr Budget entwickeln wird.

Security-Budgets: Selbst Deutschland wächst
Security-Budgets: Selbst Deutschland wächst

Die zunehmende Sensibilität für IT-Sicherheit drückt sich nicht nur in Zahlen aus. Der Vergleich mit der Vorjahresbefragung zeigt auch personelle Verbesserungen: Immer mehr Unternehmen haben die Position eines CSO oder CISO geschaffen. In Deutschland beschäftigen 27 Prozent (weltweit 20) der Unternehmen einen CSO und 22 Prozent (weltweit 20) einen CISO als Vollzeit-Sicherheitsexperten. Und auch intern hat der Sicherheitsverantwortliche inzwischen einen besseren Stand. 65 Prozent der deutschen IT-Sicherheitsverantwortlichen berichten inzwischen direkt an den Vorstand. Im letzten Jahr lag diese Zahl noch bei 40 Prozent.

Viren und Würmer haben sich unterdessen zu einer regelrechten Plage entwickelt: 66 Prozent der deutschen Unternehmen hatten in den letzten zwölf Monaten mit solchem "malicious code" zu tun. An zweiter Stelle steht das unautorisierte Eindringen in die Systeme, das 27 Prozent der Unternehmen (weltweit 25) aus eigener Erfahrung kennen. 13 Prozent der deutschen Unternehmen (weltweit 21) sahen sich im letzten Jahr einer Denial-of-Service-Attacke ausgesetzt. Von den in jüngster Zeit zunehmenden Phishing-Attacken sind deutsche Unternehmen noch weit weniger betroffen als der internationale Durchschnitt. Während weltweit 14 Prozent der Firmen in den letzten zwölf Monaten damit zu kämpfen hatten, melden in Deutschland nur sieben Prozent Vorfälle durch PhishingPhishing. Alles zu Phishing auf CIO.de

Bedrohungen: Phishing kommt auch zu uns
Bedrohungen: Phishing kommt auch zu uns
Zur Startseite