Cloud Computing

IT-Manager wetten

Cloud-Services sind so normal wie Mobilfunk

08.08.2011, von Sven Lorenz

Sven Lorenz, Leiter Informationssysteme bei Porsche, wettet, dass im Jahr 2021 ... Wetten Sie mit!

Sven Lorenz ist Leiter Informationssysteme bei Porsche.Vergrößern
Sven Lorenz ist Leiter Informationssysteme bei Porsche.
Foto: Porsche AG

"In der IT ‚regnet‘ es Buzzwords - die ‚Cloud‘ ist eines davon. Trotzdem wette ich, dass in zehn Jahren Cloud-Services so selbstverständlich sind wie heute Mobilfunk und Stromversorgung."

Heute macht der Begriff "Cloud" seiner ureigensten Bedeutung noch alle Ehre: Er bleibt eher wolkig. Aber Fakt ist - die Cloud ist da und wird sich ausdehnen. Das bedeutet, mehr und mehr Dienstleistungen wandern in die Cloud, mehr und mehr Nutzer hängen willkürlich oder unwillkürlich an der Cloud. Aber zunächst sollten wir versuchen, der Cloud das Wolkige zu nehmen.

Was ist Cloud Computing? Befragen wir die Cloud selbst. Wikipedia meint: "Cloud Computing bzw. Rechnerwolke ist primär der Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen (z.B. Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder auch fertige Software) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Die Verarbeitung der Daten durch Anwendungen verblasst somit für den Nutzer gewissermaßen in einer ‚Wolke’".

Eine zwar etwas sperrige, aber auch exaktere Definition hat das National Institute of Standards and Technology (NIST) veröffentlicht. Demnach ist Cloud Computing ein Konzept, "das den bequemen, überall verfügbaren und bedarfsorientierten Netzwerkzugriff auf einen geteilten Pool von konfigurierbaren IT-Services und -Ressourcen […] erlaubt, die schnell und mit minimalem Administrationsaufwand […] bereitgestellt werden können" ("The NIST Definition of Cloud Computing", Recommendations of the NIST, Special Publications 800-145).

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Cloud-Services, Cloud Computing, Amazon, NIST, Infrastructure-as-a-Service