8 Tablet-PCs und 4 E-Reader

12 Geschenke für Weihnachten

14. Dezember 2011
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Stiftung Warentest hat Tablets geprüft. Das Samsung Galaxy Tab 10.1 siegte knapp vor dem iPad 2. Wer nur Lesen möchte, sollte sich E-Reader ansehen.

Mit dem Kindle Fire verschwimmen die Grenzen zwischen E-Reader und Tablet. Das Gerät verfügt über einen Touchscreen und ein großes Software-Angebot, das es zum Tablet-Konkurrenten macht. Der Kindle Fire ist bislang nur in den USA erhältlich, doch andere Kindle-Modelle gibt es auch in Deutschland zu kaufen. Wer sich zu Weihnachten ein Tablet oder einen E-Reader wünscht oder ein Gerät verschenken möchte, steht vor der Qual der Wahl. Es gibt mittlerweile eine Fülle an Modellen in vielen unterschiedlichen Ausführungen, Größen und Preisklassen.

Bei der Auswahl könnte der aktuelle Tablet-Test der Stiftung Warentest eine Hilfestellung bieten. Für die Dezemberausgabe wurden 14 TabletsTablets getestet, elf mit großem und drei mit kleinem Display. Dabei vergaben die Tester unter den Kandidaten insgesamt sechs Mal die Note "Gut", sechs Mal "Befriedigend" und zwei Mal "Ausreichend". Große Unterschiede gebe es vor allem bei den Displays und der Akkulaufzeit, lautet das Fazit des Verbrauchermagazins. Alles zu Tablets auf CIO.de

Knapper Testsieger vor dem iPadiPad 2 ist das Samsung Galaxy Tab 10.1. Im November hat Samsung eine neue Version seines Tablets, das 10.1N, vorgestellt, die das Verkaufsverbot in Deutschland mit einem veränderten Design umgehen soll. Das Vorgängermodell Samsung Galaxy Tab 10.1 darf in Deutschland von Samsung direkt nicht mehr verkauft werden, da es laut einer Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf dem von AppleApple geschützten Design des iPads zu sehr ähnelt. Andere Händler dürfen das Testsieger-Modell Galaxy Tab 10.1 aber nach wie vor verkaufen. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de

Stiftung Warentest begeistert die hohe Bildqualität des Galaxy Tab 10.1. Die Helligkeit ist gleichmäßiger verteilt und wegen der höheren Auflösung stellt es Texte schärfer dar. Auch die Akkuleistung überzeugte, denn das Gerät hielt gute acht Stunden durch. Etwas besser war nur das Apple-Tablet mit acht Stunden und 40 Minuten.

Hohe Anfälligkeit der Bildschirme für Reflexionen

An allen Tablets bemängelt Stiftung Warentest die hohe Anfälligkeit der Bildschirme für Reflexionen. Wer solche Reflexionen vermeiden möchte und das Gerät vor allem zum Lesen nutzen möchte, könnte über die Anschaffung eines E-Readers mit E-Ink-Technologie nachdenken. Denn diese Displays lassen sich auch bei Sonneneinstrahlung nutzen. Selbst bei hellem Sonnenlicht vermitteln sie ein Lesegefühl ähnlich wie auf echtem Papier. In unserer Bildergalerie zeigen wir eine kleine Auswahl von angesagten Tablets und E-Readern - die Qual der Wahl bleibt.

Zur Startseite