Blackberry


Passport, Z30, Z10, Q10, Q5

Alle Blackberry-Modelle im Überblick

22. Dezember 2014
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Seit 2013 startet Blackberry neu durch. Wir stellen die Produktpalette vor und geben eine Übersicht zu neuen und alten Blackberrys.

Der Blackberry Passport ist offiziell vorgestellt und wir haben bereits einen Kurztest des Gerätes durchgeführt. Dem Interesse an dem Smartphone tut dies keinen Abbruch. Kein Wunder, seit dem iPhoneiPhone gab es kaum ein Smartphone, das so mit den Konventionen spielt und deutlich anders aussieht als die restlichen Geräte. Alles zu iPhone auf CIO.de

Das Gerät ist fast so breit wie hoch, der quadratische Bildschirm mit der Auflösung von 1440 x 1440 Pixel wird am unteren Ende durch eine dreizeilige, physische Tastatur erweitert. Doch das ist nicht alles - je nach geöffneter App erscheinen eine oder mehrere zusätzliche Zeilen am unteren Ende des Bildschirms.

Der Passport kommt mit Blackberry OS 10.3, einer Weiterentwicklung des aktuellen Betriebssystems. Dieses bringt unter anderem den Blackberry Digital Assistant (eine Antwort auf Apples Siri), verbesserte Unterstützung für Android-Apps (inklusive einem vorinstallierten Amazon-Android-App-Store) und Blackberry Blend (das einen Zugriff vom PC, Mac, Android- oder iOS-Tablet erlaubt). Weitere Details haben wir im Kurztest zusammengestellt.