CIO des Jahres


Big-Data-Projekt Route 601

AMG CIO Breyer beschleunigt mit SAP

28. Oktober 2016
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Reinhard Breyer, CIO bei Mercedes AMG, verantwortet eine der umfangreichsten Änderungen in der IT von AMG. Einzelne Datensilos wurden aufgelöst und auf eine neue, SAP-basierte Infrastruktur zusammengeführt, um AMG fit für Big Data zu machen.

Bei Mercedes AMGMercedes AMG stiegen rund um den Globus die Komplexität und Anzahl der Fahrzeugprojekte, während die Unternehmensgröße etwa gleichblieb. Das bedeutete einen erhöhten Aufwand für alle Mitarbeiter bei gleichzeitig steigender Komplexität. Die Lösung für dieses Ungleichgewicht war das Projekt "Route 601", das für eine massive Veränderung in der Organisation und den betrieblichen Prozessen steht. Die Idee ist, den Digitalisierungsgrad im kompletten Entstehungsprozess der Produkte massiv voranzutreiben. Das beinhaltete auch die komplette Neukonzipierung der Systemlandschaft. Top-500-Firmenprofil für Daimler AG

"Fahrzeuge sind heute fahrende Rechenzentren", sagt Reinhard Breyer, CIO bei Mercedes AMG.
"Fahrzeuge sind heute fahrende Rechenzentren", sagt Reinhard Breyer, CIO bei Mercedes AMG.
Foto: Mercedes AMG GmbH

Vor Umsetzung von "Route 601" waren viele Teilsysteme auf mehrere funktionale Silos aufgeteilt - dies sollte sich ändern. Die gewählte Methode war eine Anforderungsaufnahme nach Design ThinkingDesign Thinking und ein Wechsel zu agiler Software-Entwicklung mittels SCRUMSCRUM. Für die neue Infrastruktur hat sich Mercedes AMG für SAP-Produkte entschieden: So kommen SAPSAP HANA, SAP UI5 und SAP Fiori zum Einsatz, um die Effizienz durch den Einsatz von Big DataBig Data zu steigern. "Wir führen nicht nur neue Software ein, wir verändern die kompletten Arbeitsweisen", so Reinhard BreyerReinhard Breyer. Profil von Reinhard Breyer im CIO-Netzwerk Alles zu Big Data auf CIO.de Alles zu Design Thinking auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de Alles zu Scrum auf CIO.de

Projecktsteckbrief

Name des Projekts: Route 601
Projektart: Optimierung Produktentstehungsprozesses
Branche: Automotive
Zeitrahmen: 2013 bis 2016
Stand heute: Projekt vor Abschluss
Umfang: 60 Mitarbeiter, 900 Route-Nutzer
Aufwand: Projektteam mit bis zu 40 Mitarbeitern
Produkte: SAP HANA, SAP UI5, SAP Fiori
Ergebnis: Deutlich beschleunigte Entwicklungszyklen bei gesteigerter Qualität
Herausforderung: Komplexität
Nächster Schritte: Die AutomobilindustrieAutomobilindustrie wird in naher Zukunft mit einer hohen Veränderungsdynamik konfrontiert. Die Adaption an diesen schnelllebigen Wechsel ist essentiell für den künftigen Erfolg des Unternehmens. Top-Firmen der Branche Automobil

Um das Projekt effektiv abarbeiten zu können, teilte das Team um AMG Strategiechef Jan Feustel und CIO Reinhard Breyer den Gesamtzeitraum in drei verschiedenen Phasen auf. Zum Start im Jahr 2014 wurde zunächst das Projektziel definiert. Dazu wurde eine Machbarkeitsstudie durchgeführt und zu Weihnachten ein erstes Release ausgeliefert. Phase 2 schloss an diesen Erfolg an: Im April wurde das Oster-Release erstellt, ein weiteres wurde im Sommer 2015 ausgeliefert. Mit Phase 3 kommt das Projekt zum vorläufigen Abschluss. Der große Vorteil ist nun die Geschwindigkeit: Von der Konzeption einer Funktion oder eines Prozessausschnittes bis Implementierung vergehen mit dem neuen System gerade einmal zwei Monate.

Kampf gegen technische Herausforderungen

Natürlich bringt ein solch komplexes Projekt verschiedene Herausforderungen mit sich.

  • Eine der kompliziertesten Aufgaben war die Koordination der verschiedenen Anforderungen sowie die Abstimmung zwischen allen Beteiligten, die am Produktentstehungsprozess beteiligt waren.

  • Hinzu kamen zahlreiche technische Herausforderungen, etwa durch die vielen Systeme und unterschiedliche Technologien, die ein extrem komplexes Backend generierten. All das sollte in ein gut strukturiertes und einfach zu bedienendes User Interface münden und verschiedenste Sichtweisen auf die ProjekteProjekte ermöglicht. Alles zu Projekte auf CIO.de

  • Die zentrale Herausforderung: die funktionalen Datensilos aufbrechen und neu verbinden. Das Ziel: Die Daten und Funktionen sollen für das komplette Unternehmen nutzbar gemacht werden.

Wandel zum datengetriebenen Unternehmen

Traditionell war die Produktentwicklung bei der Mercedes AMG GmbH wenig datengetrieben, die Entwicklung neuer Motoren und Fahrzeuge ist ein klassisches "Brick & Mortar"-Geschäft. Die Bedeutung von IT nimmt aber kontinuierlich zu und wird für die Durchführung der Geschäftsprozesse immer wichtiger. Inzwischen ist die IT ein nicht mehr wegzudenkender Produktionsfaktor in den Kernprozessen des Unternehmens, der Entwicklung und Produktion von Fahrzeugen. Dazu kommt natürlich, dass mehr Informationstechnik in die Fahrzeuge Einzug hält und die Fahrzeuge selbst immer intelligenter werden. "Fahrzeuge sind heute fahrende Rechenzentren", so Reinhard Breyer.

Traditionell war die Produktentwicklung bei der Mercedes AMG GmbH wenig datengetrieben. Die Bedeutung von IT nimmt aber kontinuierlich zu und wird für die Durchführung der Geschäftsprozesse immer wichtiger.
Traditionell war die Produktentwicklung bei der Mercedes AMG GmbH wenig datengetrieben. Die Bedeutung von IT nimmt aber kontinuierlich zu und wird für die Durchführung der Geschäftsprozesse immer wichtiger.
Foto: Mercedes AMG GmbH

Vmax: Hunderte von Messläufen in Sekunden anzeigen und analysieren

Ein gutes Beispiel ist das Projekt Vmax das zugleich das technische Proof of Concept war: Mit diesem Ansatz auf Basis von SAP HANA und Hadoop werden Motormessdaten aus Prüfständen und Erprobungsfahrten hinsichtlich eines späteren Ausfallrisikos ausgewertet. Die Real-Time-Analyse dieser riesigen Datenmengen versetzt das Unternehmen in die Lage, Ausfälle von Motoren deutlich zu reduzieren. Der große Vorteil von Big Data ist die Schnelligkeit. Mit dem System können hunderte von Messläufen auf unterschiedlichen Parametern basierend in Sekunden angezeigt und analysiert werden.

Für Motorenprüfstände eröffnet dies völlig neue Möglichkeiten der Optimierung sowohl in den Entwicklungsprozessen als auch bei der Qualitätssicherung der Triebwerke von Mercedes-AMG. Der Big-Data-Einsatz hat die Analyse und Auswertezeiten deutlich verkürzt und kommt somit der Analysequalität zu Gute.

Lesen Sie mehr über die preisgekrönten IT-Projekte des "CIO des Jahres 2015"


Wie Recaro mit Kanban Zeit spart
Bionorica teilt das Wissen der IT-Abteilung mit jedem Mitarbeiter
Über die Digitalisierung des Bundeswehr-Fuhrparks
Beharrliche Überzeugungsarbeit zahlt sich aus
Umsatzdaten in Echtzeit bei LLOYD Shoes
So sieht der Universal-Arbeitsplatz der KUVB aus

Zur Startseite