Bezahlsysteme

Auslese im E-Payment

03. März 2003
Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Paybox gibt auf. Telekom attackiert mit T-Pay den Branchenprimus Firstgate. Im umkämpften Markt für digitale Bezahlsysteme etablieren sich drei Verfahren.

Was noch vor einem Jahr kaum denkbar war, ist inzwischen Alltag im Internet. Bei T-Online, beim Spiegel, bei der FAZ oder der Stiftung Warentest gilt die Devise "Content gegen Cash". 75 Cent kostet günstigstenfalls ein Artikel-Download aus dem FAZ-Archiv, 2,50 Euro das PDF-Dokument zur Baufinanzierung bei der Stiftung Warentest. Beim Bezahlen solcher Summen haben sich inzwischen drei Verfahren etabliert.

Telefonbasierte Systeme identifizieren die Kunden über die Festnetz- oder Handy-Nummer. Die Abrechnung der kostenpflichtigen Seiten erfolgt über die Telefonrechnung oder das Girokonto des Kunden. Mit 750000 Kunden (Stand: Ende Januar) ist Paybox erfolgreichster Anbieter dieses Verfahrens - vor In Medias Res, Infin und Inatec. Das Unternehmen konnte sich jedoch nicht vom Rückzug des Investors Deutsche Bank erholen und wird künftig nur noch den österreichischen Markt bedienen.

Beim "Trusted Third Party"-Verfahren sammeln Dienstleister wie das Kölner Unternehmen Firstgate die Zahlbeträge des Kunden, um sie nach einer bestimmten Zeit oder bei einer bestimmten Summe von dessen Konto abzubuchen und an den Händler weiterzuleiten. Firstgate hat mit seinem Bezahlsystem Click&Buy bereits eine Million Nutzer und damit die gesamte Payment-Konkurrenz hinter sich gelassen. Unter den 2300 angeschlossenen Content-Anbietern finden sich Namen wie Auto-Motor-Sport, Bild.de, Deutsche Post, Gruner + Jahr, Heise, RTL, Spiegelnet oder Tomorrow Focus.Bei der Stiftung Warentest laufen inzwischen 80 Prozent der Bezahl-Downloads über das Firstgate-Bezahlsystem.

Prepaid-Card: einfach und anonym

Guthabenbasierte Systeme wie Paysafecard oder Micromoney setzen auf Prepaid-Cards. Diese Verfahren eignen sich besonders zum anonymen Einkaufen. Auf vorbezahlten Karten rubbeln Kunden eine PIN-Nummer frei, die im Internet zum Kleingeldersatz wird. Auch die Telekom bietet mit Micromoney schon länger eine Prepaid-Karte an. Diese ist seit Ende 2002 Teil von T-Pay, dem Telekom-Bezahlsystem, das gleich mit drei Varianten aufwartet: Bezahlung über Telefonrechnung, per Lastschrift und Kreditkarte. Weil einfach und sicher, könnte vor allem die erste Möglichkeit künftig für viele Internet-Einkäufer ein Grund sein, die Telekom als Bezahldienstleister zu wählen. Kundenzahlen werden nicht genannt.

E-Payment-Anbieter finden Sie auf den folgenden Seiten.

Iclear: www.iclear.de Trusted Third Party Internet / Bankeinzug Macropayments Bezahlung mit Benutzername und Geheimzahl. Kunde erhält die Ware, 2 Wochen später wird der Betrag über iclear abgebucht Kontodaten werden verschlüsselt.
Firstgate Click & Buy www.firstgate.de Trusted Third Party Internet / Bankeinzug und Kreditkarte Micropayments Eingabe von Benutzernamen und Geheimzahl auf der Site des Anbieters. Firstgate addiert und rechnet einmal im Monat ab. SSL, Kontodaten werden nur einmal übermittelt.
Streetcash www.streetcash.de Telefonbasiert Mobiltelefon / Kreditkarte, Bankeinzug Micropayments Basiert auf SMS: Der Händler schickt eine SMS mit Preis plus Telefonnummer des Kunden an Street Cash, Street Cash bittet den Kunden per SMS die Bezahlung mit einer PIN zu bestätigen.
Infin www.infin.de Telefonbasiert Festnetz- oder Mobiltelefon / Telefonrechnung Micro- und Macropayments Per Festnetztelefon oder Handy wählt der Kunde die auf der Website angegebene 0190er-Nummer für den gewünschten Inhalt/Artikel. Dort erhält er eine Transaktionsnummer (TAN). Beim Eintippen dieser TAN auf der Website wird die Bezahlung bestätigt.
Paybox www.paybox.net Telefonbasiert Mobiltelefon / Bankeinzug Micro- und Macropayments, Bezahlen über Angabe der Handynummer. Paybox ruft den Kunden an, dieser bestätigt mit seiner Geheimzahl.
Paysafecard www.paysafecard.com Guthabenbasiert Internet / Guthabenkarte Micropayments, Der Kunde klickt beim Händler das Paysafecard-Logo an, gibt dann seine Kartennummer ein und bestätigt den Vorgang.
T-Pay www.t-pay.de Guthabenbasiert, Telefonbasiert Internet / Telefonrechnung, Bankverbindung, Kreditkarte, Prepaid-Karte Micromoney Micro- und Makropayments 4 verschiedene Bezahlsysteme: Prepaid-Karte Micromoney ist bei Postfilialen erhältlich, für die anderen Varianten muss man sich bei t-pay.de anmelden.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite