VW CEO Martin Winterkorn als Vorreiter

Autobranche wirbt für breite Allianz bei Datensicherheit

20. März 2014
Früher haben Autobauer Blech gebogen, Motoren hineingesteckt und dann das fertige Fahrzeug verkauft. Nun marschiert das Internet ins Auto und macht es zum Teil des Netzes. In dieser Umwälzung schlägt die Branche nun neue Töne an.

Auf dem Weg zu vernetzter Mobilität und Fahrzeugen mit Autopiloten fordert Deutschlands Autoindustrie eine Allianz mit der Politik und der IT-Branche. "Beim Thema Vernetzung braucht es den Schulterschluss von Politik und Unternehmen", sagte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn am Donnerstag beim Technischen Kongress des Automobilverbandes VDA in Hannover. "Wir brauchen rechtliche Rahmenbedingungen, die den Fortschritt nicht ausbremsen, sondern unterstützen." Der Chef des größten Autobauers in Europa forderte unter anderem eine modernisierte Infrastruktur, eine rasche Klärung rechtlicher Aspekte und mehr Chancen für Testbetriebe.

Bereits Mitte des nächsten Jahrzehnts sollen Autos auf eintönigen Langstrecken wie Autobahnen selbstständig per Autopilot fahren. Die Grundvoraussetzung dafür - Sensorik und Vernetzung mit der Außenwelt - wird schon vorher teilautomatisiertes Fahren wie etwa im Stau oder beim Einparken ermöglichen. Die Datenflut dahinter erlaubt auch viele weitere Szenarien wie etwa individuelle Versicherungstarife.

Der Vorstandschef des Autozulieferers Continental, Elmar Degenhart, warb wie Winterkorn für eine breite Allianz in der Branche, bei der das Thema Datensicherheit den Ton angebe. "Das Erfolgsrezept für das vernetzte Fahrzeug ist Vertrauen durch Dialog mit den Fahrern und Transparenz der Vorgänge", betonte Degenhart. Winterkorn sagte: "Was wir nicht wollen, ist, dass diese Daten unserer Kunden irgendwo hinwandern." Drohender Vertrauensverlust sei eine Riesengefahr. "Und deshalb ist Cyber-Sicherheit ein so großes Thema", sagte Winterkorn.

Dabei ist es in der Branche noch ungeklärt, wem Daten des vernetzten Fahrens eigentlich gehören sollen. Fahrer, Fahrzeughalter, Autobauer, Technikzulieferer, Datennetzbetreiber, Versicherer oder Dienstleister wie Parkhäuser oder Werkstätten - die Gemengelage ist vielschichtig.

Andererseits sind die Chancen groß. VDA-Präsident Matthias Wissmann sagte: "Die Zukunft liegt in der Vernetzung." Fahrzeuge sollen sich verstärkt miteinander, mit der Infrastruktur und mit dem Internet austauschen. "Unser Ziel ist der unfallfreie Straßenverkehr."

Trotz der vielen datenschutzrechtlichen Fragen warnten die Redner vor zu wenig Tempo. Deutschland drohe die nötigen Startvoraussetzungen zu verpassen, sagte Winterkorn und verwies auf Konkurrenz im Ausland. "Insbesondere die USA sind uns da in mancher Hinsicht voraus." (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus