Browser, Task-Manager und Co.

Die Android-App-Grundausstattung

25. Oktober 2013
Von  und Florian Horner
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Die folgende Auswahl von Apps sollte auf keinem Android-Smartphone als Grundausstattung fehlen. Zwar besitzen Android-Smartphones viele nützliche Features serienmäßig, doch oft sind diese in ihrem Funktionsumfang unzureichend oder unvollständig.
Android Applikationen: Die Apps des Google-Play-Market erweitern das Betriebssystem für Smartphones und Tablets um viele nützliche Programme.
Android Applikationen: Die Apps des Google-Play-Market erweitern das Betriebssystem für Smartphones und Tablets um viele nützliche Programme.

Das Android-Projekt kann sich als großer Erfolg feiern lassen. Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Phones, des T-Mobile G1, gedeiht das Mobilbetriebssystem prächtig. Stand August 2012 hält das Google-OS den größten globalen Marktanteil unter den SmartphonesSmartphones. So ermittelte IDC (IDC Worldwide Mobile Phone Tracker, Februar 2013) für das vierte Quartal 2012 einen Android-Smartphone-Verbreitung von zirka70,1 Prozent, demgegenüber stehen etwa 20,9 Prozent iOS-Geräte in Form des iPhones. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Doch obwohl sich die Open Handset Alliance, die zuständige Vereinigung hinter AndroidAndroid, alle Mühe gibt, ist das Betriebssystem mitnichten komplett. Das zeigt sich schon daran, dass nahezu alle Gerätehersteller eigene Benutzeroberflächen und Funktionen nachrüsten. HTC hat seine Sense, Motorola hat MOTOBLUR, und Samsung hat TouchWiz. Auch mit eigenen Features geizen die Produzenten nicht: So ist auf Smartphones von Samsung oftmals die Tastaturalternative Swype eingerichtet. Einzig GoogleGoogle versucht sich mit den Nexus-Modellen als Anbieter von unveränderten ROMs. Stichwort: Android 4.0 Ice Cream Sandwich und der Nachfolger Android 4.1 Jelly Bean. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Das Android-Betriebssystem wird ständig weiterentwickelt und verbessert. Auf vielen älteren Smartphone-Modellen ist noch die Version 2.3.x (Gingerbread), und auf den TabletsTablets die Version 3.x (Honeycomb) im Einsatz. Allerdings liefern die Hersteller nach und nach immer mehr Geräte mit Android 4.0 , 4.1 und 4.2 aus. Im Gegensatz zu den Vorgängerversionen kommt diese Version sowohl auf Tablets, als auch auf Smartphones zum Einsatz. Alles zu Tablets auf CIO.de

Die kurzen Produktzyklen des Betriebssystems und die zahlreichen "Modifizierungen" der vielen Hersteller von Android-basierten Betriebssystemen bringen indes nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile für den Anwender. So ist es nicht immer garantiert, dass eine App auf allen Geräten mit dem entsprechenden Betriebssystem auch zuverlässig funktioniert. In diesen Fällen ist es oft sinnvoll, vorher die App auf Kompatibilität mit dem Smartphone zu überprüfen. Darüber hinaus portieren viele Hersteller die aktuellen Android-Betriebssystemversionen nicht immer ihre Geräte, sodass die neuen Funktionen und Verbesserungen nicht nutzbar sind.

Hilfreiche Apps für Android-Smartphones

Wer auf eigene Faust handeln möchte, dem steht der Weg über den Google-Play-Store offen. Im März 2012 hat Google das Dienstespektrum rund um Android noch erweitert. Aus dem reinen App-Markt ist ein umfangreicher Cloud-Dienst geworden. Mit mehreren Hunderttausenden Apps ist das Angebot entsprechend groß und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Egal ob Wecker, Browser oder Terminkalender: Alternativen zur Serienausstattung gibt es zuhauf. Damit Sie nicht unnötig Zeit beim Stöbern verlieren, haben wir für Sie eine Auswahl zusammengestellt. Mit dieser Kompilation präsentieren wir Ihnen die Anwendungen, die als Android-Grundausstattung auf jedes Smartphone gehören.

Natürlich haben nicht alle Anwender die gleichen Anforderungen an eine App. Deshalb haben wir bei der Auswahl, diejenigen Apps bevorzugt, die das breitere Funktionsspektrum besitzen, wobei Bedienung und Funktionalität ebenfalls berücksichtig wurden. Darüber hinaus analysieren wir neue Apps auf ihre Tauglichkeit und nehmen diese in unsere Grundausstattung auf beziehungsweise ersetzen eine alte App durch die neue. Zusätzlich lohn sich ein Blick in unseren Artikel Die 50 besten Apps für Android.