Apples Sprachdienst

Die Frau, die hinter Siri steckt

03. Dezember 2013
Von Meike Lorenzen
Vor acht Jahren sprach die Synchronsprecherin Susan C. Bennett ein paar Sätze ein. Aus ihnen sollte Jahre später Apples Smartphone-Stimme Siri werden.

Im Oktober 2011 öffnete Susan C. Bennett eine E-Mail, die sie überraschte. Eine Freundin schrieb ihr, sie habe die neue Sprachfunktion Siri von AppleApple ausprobiert. Und dann: "Ist das nicht deine Stimme?" Weil die Synchronsprecherin das neue Apple iPhone4S nicht besaß, hörte sie sich "Siri" auf der Apple-Homepage an. Und tatsächlich, ihre eigene Stimme war zu Siri geworden. Sechs Jahre zuvor hatte sie die Sätze für Apple eingesprochen, ohne zu wissen, wofür sie eines Tages dienen sollten. Alles zu Apple auf CIO.de

Ihre Geschichte erzählte Bennett nun dem Fernsehsender CNN in einem Interview. Angefangen hatte ihre KarriereKarriere in den 70er Jahren an der Brown University, wo sie unter anderem als Jazz-Sängerin auftrat. Auf ihre klare Stimme wurde damals die First National Bank of Atlanta aufmerksam. Die Bank suchte eine Sängerin, die einen Jingle singen sollte, der wiederum den ersten Geldautomaten des Landes bewerben sollte. Die Melodie von "Tillie the All-Time Teller" kann die Künstlerin heute noch auswendig. Alles zu Karriere auf CIO.de

"Danach habe ich immer öfter elektronischen Geräten meine Stimme geliehen", sagt sie im CNN-Interview. Heute erklingt ihre Stimme aus Navigationsgeräten, E-Learning- oder Telefonsystemen. Außerdem war sie Werbesprecherin für Delta Airlines, Coca-Cola, Ford, Fisher Price, Goodyear, Visa und anderen.

Im Juni 2005 beauftragte die Softwarefirma ScanSoft Inc. Susan Bennett, einige Sätze für eine Datenbank einzusprechen. Über ihre Arbeit bei GM Voices war ScanSoft auf Susan Bennett aufmerksam geworden. "Daraufhin habe ich vier Stunden täglich über den gesamten Juli eingesprochen", erinnert sich Bennett. Sowohl ganze Sätze als auch einzelne Phrasen hätten sie aufgenommen. Aus diesen Fragmenten wurde schließlich in einer Kooperation mit Apple die Computerstimme Siri rekonstruiert.

"Um ehrlich zu sein, war mir Siri anfangs etwas unheimlich", sagt Bennett. Es sei doch etwas anderes seine Stimme über die Lautsprecher eines Flughafen zu hören, als direkt mit dem Smartphone zu interagieren. "Doch heute sind sie und ich Freunde", sagt die Sprecherin lachend.

Apple selbst hat nicht bestätigt, dass hinter Siri tatsächlich die Stimme von Susan C. Bennett steckt. Allerdings geben Stimmerkennungsexperten ihr Recht. Sie haben im Auftrag von CNN analysieren können, dass die Synchronsprecherin die Wahrheit sagt.

(Quelle: Wirtschaftswoche)