Medienkonferenz Scoopcamp

Die Suche nach Konzepten für den Journalismus der Zukunft

04. September 2014
Roboter, Daten, Soziale Netzwerke: In Hamburg debattieren mehr als 260 Experten der Medienbranche, wie die digitale Technologie den Journalismus verbessern kann. Erstmals wird der Scoop Award zur Würdigung innovativer Leistungen vergeben.

Die Medienkonferenz Scoopcamp auf der Suche nach innovativen Konzepten: Mehr als 260 Experten der Branche kommen im Hamburger Theater Kehrwieder zusammen, um über die Zukunft des Journalismus zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehe dabei die Verbindung von journalistischem Handwerk mit digitaler Technologie, kündigten die Veranstalter an. Zur Würdigung innovativer Leistungen wird erstmals der Scoop Award vergeben. Außerdem vergibt die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg den Deutschen Preis für Innovationsjournalismus.

In Workshops mit internationalen Gästen sollen Journalisten und Programmierer unter dem Motto "New Storytelling" gemeinsam neue Formen der Berichterstattung entwickeln. "Die Suche nach neuen Lösungen und Wegen für multimediales Storytelling ist eine zentrale Herausforderung für den heutigen Journalismus", sagte Carsten Brosda, Bevollmächtigter des Hamburger Senats für MedienMedien. Top-Firmen der Branche Medien

Burt Herman, Mitgründer des Online-Diensts Storify, spricht über die Bedeutung von sozialen Netzwerken als Quellen in der Berichterstattung. Anschließend stellt Jigar Mehta von Matter Ventures das Ziel einer informierten, vernetzten Gesellschaft vor.

Der Journalist Ken Schwencke von der "New York Times", der als Experte für datenjournalistische ProjekteProjekte gilt, präsentiert dem Publikum sein Programm "Quakebot". Schwencke schrieb dafür einen Algorithmus, mit dem Nachrichten über Erdbeben binnen Minuten automatisiert verfasst werden. Auch solche schreibenden "Roboter" werden als Teil der journalistischen Zukunft diskutiert. Alles zu Projekte auf CIO.de

In einer abschließenden Panel-Diskussion sprechen führende Medienmacher darüber, wie die Innovationen in die Redaktionen getragen werden können. Sven Gösmann (Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur), Jochen Wegner (Chefredakteur "Zeit Online"), Sebastian Matthes (Chefredakteur "Huffington Post Deutschland") und Anita Zielina (stellvertretende Chefredakteurin "Stern") suchen Antworten auf die Frage "Wie kommt das Neue in den Newsroom?".

Die Deutsche Presse-Agentur und nextMedia.Hamburg, eine Initiative zur Förderung der Medien- und Digitalwirtschaft, organisieren das Scoopcamp in diesem Jahr zum sechsten Mal. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Medien

Thema: Projekte

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite