Die E-Books kommen auf den deutschen Markt

E-Books Amazon Kindle, Sony und Co. im Vergleich

11. März 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Sony bringt sein E-Book-Lesegerät PRS-505 auf den deutschen Markt. Mit dem Reader wird jede Menge deutscher Lesestoff erhältlich. Das japanische Großunternehmen kooperiert mit mehr als 80 Verlagshäusern.

"Auf den ersten Blick hat der Kindle so viel Seele wie ein Waffeleisen", stand im vergangenen Oktober in der Wochenzeitung "Die Zeit". So viel Kulturpessimismus und Kritik den elektronischen Lesegeräten in den vergangenen Monaten entgegen schlug. Mittlerweile sind die E-Books technisch so weit entwickelt, dass ihre Massenverbreitung nicht mehr aufzuhalten scheint - auch nicht in Deutschland. 2,2 Millionen Deutsche wollen sich noch in diesem Jahr ein digitales Lesegerät kaufen, ermittelte der Branchenverband Bitkom.

E-Books sind ein Hybrid moderner Technik und Literatur, kann doch durch sie eine gesamte Bibliothek in der Jackentasche verschwinden. Eine feste Verortung der Lesegeräte in einem bestimmten Bereich ist schwierig. So verkündete das Berliner Unternehmen Wizpac Anfang März auf der Cebit, dass es noch in diesem Jahr mit dem E-Lesegerät Txtr ein Konkurrenz-Produkt zu Kindle und Co. auf den Markt bringen wolle.

Sony wählte für den Deutschland-Start seines Produkts die Leipziger Buchmesse. Einen Tag vor ihrem Beginn bringt das japanische Großunternehmen den E-Book-Reader PRS-505 auf den deutschen Markt. Das Gerät wiegt 260 Gramm, ist etwas kleiner als ein DIN-A-5-Blatt und nur acht Millimeter breit. Bis zu 160 Bücher soll es speichern können. Der Sony Reader kostet 299 Euro.

Besonders interessant ist der 11. März auch deshalb, weil mehr als 80 Verlage mit Sony zusammenarbeiten und es nun verstärkt Lesematerial - auch für bereits erhältliche Konkurrenzgeräte - geben wird. Sony kooperiert mit der Buchhandelskette Thalia und dem Buchgroßhändler Libri.de. Auf der Internetseite sollen dann mehrere tausend E-Books im ePub Format verfügbar sein, das auf XML beruht. Preise sind bislang noch nicht sichtbar.

Zur Startseite