Sicherheit

Explorer nicht ohne Palladium

07. Juli 2003
Microsoft will den Internet Explorer nicht mehr als Einzellösung vertreiben, da das Sicherheitspaket Palladium sonst nicht funktioniere.

Produktmanager Brian Countryman erklärt auf www.microsoft.com/technet, dass die Version 6, Service Pack 1 des Internet Explorer die letzte sein werde, die MicrosoftMicrosoft unabhängig von einer Windows-Version vertreibe. Die feste Bindung des Browsers an den Windows-XP-Nachfolger Longhorn sei nötig, damit die unter dem Codenamen Palladium entwickelte Sicherheitslösung NGSCB (Next Generation Secure Computing Base) ihren Dienst erfüllen könne. NGSCB zielt darauf ab, Urheberrechte zu schützen und über Hard- und Software Attacken aus dem Internet abzuwehren. Derzeit wirbt Microsoft auf einer Amerika-Tour für die umstrittene Schutzlösung. Kritiker sehen den DatenschutzDatenschutz gefährdet und befürchten einen neuen Verstoß gegen das Kartellgesetz. Wer den aktuellsten Microsoft-Browser verwenden wolle, müsse auch das Betriebssystem erneuern. Alles zu Datenschutz auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Internet Explorer und Windows erneut aneinander gekettet
Internet Explorer und Windows erneut aneinander gekettet