45 Prozent der Unternehmen wollen Budgets senken

Firmen knausern bei IT-Sicherheit

17. November 2004
Von Thomas Zeller
Nur ein Drittel der Firmen im deutschsprachigen Raum will im kommenden Jahr das Budget für die IT-Sicherheit erhöhen. Das ergab eine aktuelle Umfrage von CIO-Online. Dabei decken sich die Ergebnisse zumindest zum Teil mit der internationalen Sicherheitsstudie "The State of Information Security 2004" unserer amerikanischen Schwesterpublikation, dem CIO-Magazine.

Immerhin 45 Prozent der IT-Verantwortlichen rechnen für das kommende Jahr mit einem geringeren Budget für die IT-Sicherheit. Gleichwohl ist unter den IT-Managern jedoch das Problembewusstsein in diesem Bereich gestiegen. In der internationalen Studie des CIO-Magazines gaben immerhin 61 Prozent der deutschen Befragten an, dass sie in zu geringen Budgets die größten Hindernisse für eine effektive IT-Sicherheit sehen.

Bei 45 Prozent der Firmen sinken 2005 die Budgets für IT-Sicherheit.
Bei 45 Prozent der Firmen sinken 2005 die Budgets für IT-Sicherheit.

In jedem fünften Unternehmen verharren 2005 die Ausgaben für die IT-Sicherheit auf Vorjahresniveau. Gerade diese Firmen könnten von den sinkenden Preisen für Dienstleistungen und Hardware im Sicherheitsbereich profitieren. Im besten Fall können sie ihre Leistungsfähigkeit bei dem konstanten Budget sogar etwas erhöhen.

Wie wird sich Ihr Budget für die IT-Sicherheit 2005 entwickeln?
Wie wird sich Ihr Budget für die IT-Sicherheit 2005 entwickeln?

An der Online-Umfrage nahmen sich 263 CIO.de-Nutzer teil. Die Befragung lief von Mitte Oktober bis Mitte November.

Beteiligen Sie sich an unserer neuen Umfrage. Wir wollen von Ihnen wissen, in welchen Bereich Sie 2005 am stärksten investieren wollen.

Weitere Meldungen:

Mehr Attacken - weniger Verluste
IT-Sicherheit erweist sich als Karriere-Sprungbrett
Heimarbeiter sind Achillesferse für Firmennetzwerke

Bücher zu diesem Thema:

IT-Sicherheit mit System
Management von IT-Architekturen

Studie zu diesem Thema:

Netzwerk- und System-Management – Wie entwickeln sich die Anforderungsprofile

Zur Startseite