Auszeichnung der besten IT-Verantwortlichen durch CIO und Computerwoche

Gaertner und Scherer CIOs des Jahres

30. November 2007
Von Alexander Galdy
CIO und seine Schwesterpublikation Computerwoche haben aus über 500 nominierten CIOs bereits zum fünften Mal die besten IT-Entscheider des Jahres ermittelt. "CIO des Jahres 2007" in der Kategorie Großunternehmen ist Wolfgang Gaertner von der Deutschen Bank. In der Kategorie mittelständische Unternehmen gewann Werner Scherer von der Döhler Gruppe.
Wolfgang Gaertner sorgte bei der Deutschen Bank für massive Kostensenkungen.
Wolfgang Gaertner sorgte bei der Deutschen Bank für massive Kostensenkungen.
Foto: Wolfgang Gaertner

Gaertner trägt als CIO seit vielen Jahren die Verantwortung für erfolgreiche ProjekteProjekte, die bei der Deutschen Bank für deutliche Kostensenkungen sorgten. Darunter fällt beispielsweise die Implementierung einer globalen Zahlungs- und Messaging-Plattform mit einem Return of Investment von 325 Prozent. Alles zu Projekte auf CIO.de

Bei Johannes Helbig steht SOA ganz klar im Vordergrund seiner IT-Strategie.
Bei Johannes Helbig steht SOA ganz klar im Vordergrund seiner IT-Strategie.

Der zweite Platz bei den Großunternehmen ging in diesem Jahr an Johannes Helbig, IT-Verantwortlicher bei der Deutschen Post. Er setzt im Unternehmen auf eine konsequente IT-Strategie, die vor allem von Service-orientierter Architektur bestimmt wird. Mit modularen Diensten, die sich wie Legosteine zusammensetzen lassen, hat Helbig in den vergangenen zwei Jahren rund 180 IT-Projekte bei der Post abgeschlossen.

Mit Synergie-Effekten die Ausgaben senken - dafür wurde Andreas Resch mit dem dritten Platz ausgezeichnet.
Mit Synergie-Effekten die Ausgaben senken - dafür wurde Andreas Resch mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Den dritten Rang belegte Andreas Resch von der Bayer-IT-Tochter Bayer Business Services. Die Jury zeichnete den CIO für seine Leistung bei der Integration des IT-Bereichs der Schering AG aus. Resch gelang es durch Synergie-Effekte, die Ausgaben für den gesamten IT-Geschäftsbetrieb spürbar zu senken.

Mittelständische Unternehmen

Bei den mittelständischen Unternehmen überzeugte Werner Scherer die Jury vor allem durch sein konsequentes, prozessorientiertes Denken. Da im Geschäftsfeld des Fruchtsaftkonzentrat-Herstellers Döhler eine hohe Flexibilität für die Reaktion auf Kundenanforderungen notwendig ist, stellte Scherer die IT und die damit verbundene Prozesslandschaft auf die Bedürfnisse ein.