Protonet

Hamburger Start-up will Millionen für "private Cloud" sammeln

26. Mai 2014
Das Hamburger Start-up Protonet will mit einer Schwarmfinanzierung mindestens 1,5 Millionen Euro auftreiben, um die Produktion eines neuartigen Cloud-Servers für Kleinst-Unternehmen und Privatanwender zu ermöglichen.

Auf der Plattform Seedmatch kündigte Protonet seine zweite Crowdfunding-Kampagne an, die am 4. Juni (12 Uhr) live gehen soll. Vor zwei Jahren hatte das Jungunternehmen auf Seedmatch bereits einen Europa-Rekord im Crowdfunding aufgestellt: Innerhalb von 48 Minuten kam das Geld für das damals angestrebte Finanzierungsziel von 200 000 Euro zusammen.

Die Geräte von Protonet sollen die Vorteile von Diensten in der Internet-Wolke wie GoogleGoogle Docs, Dropbox oder Skype mit der Datensicherheit eines eigenen Servers verbinden. Nach der Enthüllung der Abhöraktivitäten der anglo-amerikanischen Geheimdienste war in der Branche die Nachfrage nach solchen "Personal Cloud"-Servern sprungartig gestiegen. Alles zu Google auf CIO.de

Protonet bietet bislang zwei Server in der Preisspanne zwischen 3400 und 5300 Euro an. Mit der neuen Finanzierungsrunde soll nun die Produktion eines kleineren Servers ermöglicht werden, der später rund 1000 Euro kosten soll. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Google

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite