Streitbarer Investor

Icahn drängt Apple zu 150-Milliarden-Rückkauf

01. Oktober 2013
Der Druck auf Apple steigt, noch mehr Geld an seine Aktionäre auszuschütten.

"Hatte vergangene Nacht ein nettes Abendessen mit Tim Cook", schrieb Wall-Street-Investor Carl Icahn am Dienstag beim Kurznachrichtendienst TwitterTwitter. "Wir haben auf einen 150-Milliarden-Rückkauf gedrängt." Icahn hatte Mitte August verkündet, dass er groß bei AppleApple eingestiegen sei. Die genaue Höhe seines Engagements ist jedoch unklar. Der 77-Jährige ist berühmt dafür, Unternehmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Durch einen Aktienrückkauf steigt üblicherweise der Kurs. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

Die Apple-Aktie war nach der damaligen Nachricht von Icahns Einstieg um sieben Prozent nach oben gesprungen. Nach dem neuen Tweet legte sie um zwei Prozent zu. Dabei wurden keine konkreten Ergebnisse des Treffens bekannt. "Wir haben entschieden, unsere Unterhaltung in etwa drei Wochen fortzusetzen", erklärte Icahn auf Twitter.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der bis Ende Juni auf 146,6 Milliarden Dollar angewachsen war (108 Mrd Euro). Konzernchef Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert eine Aufstockung. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Apple und Twitter

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite