IT Excellence Benchmark


IT-Anwenderzufriedenheit

Knallbuntes Mitarbeiter-Feedback

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der Druckfarbenhersteller Siegwerk hat beim IT Excellence Benchmark 2016 nicht nur seine deutschen Anwender, sondern die Mitarbeiter auf der ganzen Welt befragt. CIO Mohamed El Ashmawy erläutert, warum ihm das so wichtig war.
Der Siegburger Druckfarbenhersteller Siegwerk ist in 39 Ländern an 71 Standorten vertreten, 1000 Mitarbeiter sind in Deutschland beschäftigt, mehr als 4000 aber sind außerhalb des Landes tätig.
Der Siegburger Druckfarbenhersteller Siegwerk ist in 39 Ländern an 71 Standorten vertreten, 1000 Mitarbeiter sind in Deutschland beschäftigt, mehr als 4000 aber sind außerhalb des Landes tätig.
Foto: Siegwerk Druckfarben

"Ink, Heart & Soul" lautet das Motto von Siegwerk Druckfarben auf der Website. Doch die Mitarbeiter des international tätigen Herstellers von Druckfarben aus Siegburg liebten ihre IT nicht so wie ihre Farben. Das musste zumindest der neue CIO Mohamed El Ashmawy feststellen, als er in Siegburg im Januar 2016 seinen Dienst antrat - nach langjähriger Tätigkeit im IT-Management bei Bayer HealthCare.

Globales Feedback der Mitarbeiter wichtig

Um den Dingen auf den Grund zu gehen, beschloss El Ashmawy, mit Siegwerk am IT Excellence Benchmark (ITEB) 2016 teilzunehmen. "Ich wollte einfach von den Usern auf globaler Ebene ein Feedback bekommen, wie zufrieden sie mit unserer IT sind", sagt er. Neben den Rückmeldungen der Senior Stakeholder war dem CIO die Meinung der User Community auf globaler Ebene besonders wichtig. "Die Antworten der Nutzer sollten uns vor allem unseren konkreten Handlungs­bedarf aufzeigen und bei der Priorisierung unserer Aufgaben helfen."

Die objektive Grundlage für weitere Gespräche mit den IT-Mitarbeitern und den Nutzern bot ihm ITEB, der größte Benchmarking-Service zur Anwenderzufriedenheit im deutschsprachigen Raum. Bereits seit 2007 bietet das CIO-Magazin ITEB zusammen mit der TU München und der Business Group Munich an. Die mittlerweile über 100.000 Fragebögen mit Interviews aus 286 Unternehmen sind eine ergiebige Datenbasis für vergleichende Zufriedenheitsanalysen.

IT-Zufriedenheit wird Teil des IT-Erfolgsbeitrags

Bei Siegwerk, so will es der neue CIO, soll die IT-Zufriedenheit zukünftig ein Bestandteil zur Messung des IT-Erfolgsbeitrags werden. "Das sind dann nicht nur Kosten und Projekte, sondern tatsächlich auch die Antwort auf die Frage: Wie zufrieden sind die Nutzer mit den Leistungen, die wir erbringen?", sagt El Ashmawy. Mindestens alle zwei Jahre soll es nun solch eine Befragung zur Anwenderzufriedenheit geben.

Das Besondere an der Umfrage von Siegwerk war auch, dass sich alle Mitarbeiter beteiligen sollten, auch die im Ausland. Die Situation beim Farbenhersteller erklärt das: Das Unternehmen ist in 39 Ländern an 71 Standorten vertreten, 1000 Mitarbeiter sind in Deutschland beschäftigt, mehr als 4000 aber sind außerhalb des Landes tätig. "Eine rein auf Deutschland bezogene Aussage reicht da in unserem globalen Umfeld natürlich nicht aus", sagt El Ashmawy.

Mohamed El Ashmawy CIO, Siebwerk Druckfarben: "Besonders interessant war, dass es große regionale Abweichungen bei Umfang und Qualität der Rückmeldungen gab."
Mohamed El Ashmawy CIO, Siebwerk Druckfarben: "Besonders interessant war, dass es große regionale Abweichungen bei Umfang und Qualität der Rückmeldungen gab."
Foto: Siegwerk Druckfarben

Die nötigen Übersetzungen des Fragebogens in elf Sprachen wurden von den ITEB-Machern geliefert. "Das war auch ein Grund, warum wir uns für die Studie des CIO-Magazins entschieden haben", sagt Janina Pakusch, Mitarbeiterin im Bereich IT Strategy & Governance bei Siegwerk.

Die wichtigste Erkenntnis erläutert El Ashmawy: "Im Zeitalter der DigitalisierungDigitalisierung stellen die Mitarbeiter heute die gleichen hohen Ansprüche an die IT, die sie auch von zu Hause kennen", berichtet der CIO. "Wir wissen jetzt, wo wir stehen und wo unsere Schwerpunkte sind. Mir lag daran, zu erkennen, in welchem Bereich und in welcher Region die meisten Unzufriedenen zu finden sind - und warum." Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Infos zum IT Excellence Benchmark

Wenn Sie mehr über den Benchmark wissen und auch teilnehmen möchten, finden Sie hier alle Informationen zum IT Excellence Benchmark.