Trotz Archivierungspflicht

Kritik an Clinton wegen Nutzung privater E-Mail im Ministeramt

03. März 2015
Hillary Clinton ist wegen der angeblich ausschließlichen Nutzung einer privaten E-Mail-Adresse während ihrer Amtszeit als Außenministerin in die Kritik geraten.

Clinton habe entgegen den üblichen Gepflogenheiten keine amtliche E-Mail-AdresseE-Mail-Adresse benutzt, berichtete die "New York Times" am Montag (Ortszeit). Dies sei aus Sicherheitsgründen unglücklich, wurden Experten zitiert. Zudem müsse die gesamte Korrespondenz eines Außenministers archiviert werden. Erst vor zwei Monaten seien 55.000 Seiten ihrer offiziellen E-Mail-Korrespondenz den zuständigen Stellen wie vorgeschrieben überlassen worden. Ihr Nachfolger John Kerry hingegen nutze eine amtliche Adresse des State Department. Alles zu Mail auf CIO.de

Hillary Clinton bei einer Rede im September 2014
Hillary Clinton bei einer Rede im September 2014
Foto: US-Außenministerium / Public Domain

Die ehemalige New Yorker Senatorin und Ehefrau des 42. US-Präsidenten Bill Clinton war von 2009 bis 2013 Außenministerin und gilt als mögliche Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahl 2016. Sie hat noch nicht bekanntgegeben, ob sie sich um die Kandidatur der Demokraten bewerben wird. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Mail

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite