CIO Auf- und Aussteiger


LMU: Orga an ITIL ausrichten

Neuer CIO führt 2 Bereiche zusammen

28. Dezember 2012
Von Nicolas Zeitler
Medizintechnik und IT verantwortet am Klinikum der Uni München seit Dezember Kurt Kruber. Eines seiner Projekte: Die Mitarbeiter beider Bereiche zusammenführen.
Kurt Kruber hat zuletzt bei der Damp-Gruppe gearbeitet, die mittlerweile zu Helios gehört.
Kurt Kruber hat zuletzt bei der Damp-Gruppe gearbeitet, die mittlerweile zu Helios gehört.
Foto: Klinikum der Universität München

Am Klinikum der Universität München hat Anfang Dezember ein neuer IT-Chef die Arbeit aufgenommen. Kurt Kruber heißt der Nachfolger des bisherigen CIOs Walter Swoboda, der schon Ende August ausgeschieden war und jetzt an der Hochschule Neu-Ulm zu Anwendungssystemen im Gesundheitswesen lehrt.

Mit dem personellen Wechsel gestaltet die Ludwig-Maximilians-Universität die IT-Organisation nicht völlig um, entwickelt sie aber nach den Worten eines Sprechers weiter. Während Swoboda die vergangenen fünf Jahre Leiter der "medizinisch-administrativen Informationstechnik" war, leitet Kruber fortan die Abteilung "Medizintechnik und IT" (MIT) - ein Titel, der deutlich auf die in der Healthcare-IT seit Jahren häufig diskutierte Verbindung beider Ressorts hinweist. Angesiedelt ist Krubers Position unter dem kaufmännischen Direktor des Klinikums, Gerd Koslowski.

Risikomanagement wirtschaftlich aufstellen

Der 49-jährige Kurt Kruber hat zuletzt beim seit März zu Helios gehörenden Klinikbetreiber Damp-Gruppe aus Norddeutschland Medizintechnik, Technologiemanagement und auch IT verantwortet. Der Maschinenbau-Ingenieur mit Doktortitel bringt laut LMU-Klinikum mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in IT und Technik aus verschiedenen Unternehmen der freien Wirtschaft mit.

Wenige Wochen, nachdem er die Stelle angetreten hat, stehen schon mehrere ProjekteProjekte auf Krubers Agenda. So will er den MIT-Betrieb an ITILITIL ausrichten und das Risikomanagement wirtschaftlich aufstellen. Alles zu ITIL auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de