Verkauf an Microsoft

Nokias Handy-Geschäft tief in roten Zahlen

29. April 2014
Das Handy-Geschäft von Nokia hat den Finnen zum Abschied noch einmal die Quartalszahlen vermiest. Jetzt ist das aber die Sorge von Microsoft. Der Einstige Handy-Weltmarktführer will unterdessen mit beim nächsten Mobilfunk-Standard vorne mitspielen.

Microsoft hat sich mit Nokias Handy-Geschäft einen Verlustbringer mit schrumpfendem Umsatz gekauft. Die Sparte schrieb im ersten Quartal rote Zahlen von 347 Millionen Euro. Ihr Umsatz fiel im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 1,93 Milliarden Euro, wie aus den veröffentlichten Quartalszahlen von Nokia hervorgeht. MicrosoftMicrosoft zahlt für Nokias Gerätesparte 3,79 Milliarden Euro sowie weitere 1,65 Milliarden Euro für eine Patentlizenz auf zehn Jahre. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Nach dem Abschluss des Microsoft-Deals vergangene Woche besteht Nokia jetzt hauptsächlich aus dem Netzwerkausrüster NSN. Außerdem gehört noch der Kartendienst HERE dazu. Das verbliebene Nokia-Geschäft schloss das erste Quartal mit einem Gewinn von 108 Millionen Euro ab. Der Umsatz schrumpfte zwar auch – aber mit einem Minus von 15 Prozent auf 2,66 Milliarden Euro fiel der Rückgang deutlich moderater aus.

Suri ist neuer Nokia-Chef

Zugleich ernannte Nokia einen neuen Chef. Es wird zum 1. Mai wie erwartet Rajeev Suri, der bisher NSN führte. Der Netzausrüster gehört Nokia ganz, seit Siemens bei dem früheren Gemeinschaftsunternehmen ausgestiegen war. NSN hatte in früheren Jahren mehrfach mit milliardenschweren Sanierungskosten die Nokia-Bilanzen verhagelt. Doch inzwischen haben sich die harten Maßnahmen ausgezahlt. Jetzt will Nokia mit NSN die nächste Generation der Mobilfunk-Netze prägen. Sie sollen unter der Bezeichnung "5G" eine noch schnellere und stabilere Datenübertragung bieten.

Der noch vereinte Nokia-Konzern wies im ersten Quartal wegen der roten Zahlen aus dem Handy-Geschäft einen Verlust von 239 Millionen Euro aus. Der Sparte macht zu schaffen, dass einfache Handys, die einen Großteil der verkauften Geräte ausmachen, von SmartphonesSmartphones verdrängt werden. Und bei Computer-Telefonen liegen Nokias Lumia-Smartphones mit Microsofts Windows-System trotz einiger Fortschritte immer noch weiter hinter dem Google-System AndroidAndroid und Apples iPhones. Microsoft hofft, mit einem Angebot aus einer Hand Software und Geräte besser miteinander verzahnen zu können. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Das neue Nokia will einen Großteil der Einnahmen aus dem Verkauf der Handysparte an die Anteilseigner ausschütten. Sie sollen über eine Sonderausschüttung, reguläre Dividenden und einen Aktienrückkauf insgesamt 3,05 Milliarden Euro erhalten. Zudem sollen rund zwei Milliarden Euro in den Schuldenabbau gesteckt werden. (dpa/tö)