Deutsche Wirtschaft fürchtet Angriffe aus dem Netz

Online-Attacken bedrohen die Sicherheit

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Die meisten Firmen in Deutschland halten Angriffe auf ihre Unternehmens-Netzwerke durch Hacker, DoS-Attacken oder Viren derzeit für die größte Gefährdung. Auch künftig sehen Betriebe in der Internet-Kriminalität die größte Bedrohung für ihre Sicherheit - noch vor Produkt-Piraterie, Diebstahl sowie Korruption und Bestechung. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft (ASW) unter Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen hervor.
Fast vier Fünftel der Firmen in Deutschland wurden innerhalb der letzten beiden Jahre Opfer von Hacker- oder DoS-Attacken.
Fast vier Fünftel der Firmen in Deutschland wurden innerhalb der letzten beiden Jahre Opfer von Hacker- oder DoS-Attacken.

Unternehmen in Deutschland sind in Sorge. Bei keinem anderen Delikt fallen die Zukunftsprognosen der deutschen Wirtschaft so düster aus wie bei kriminellen Angriffen auf ihre IT-Systeme. Fast 79 Prozent der Studienteilnehmer gehen davon aus, dass Hacker-Angriffe auf die betriebliche IT zunehmen.

Schad-Software und Datenklau liegen vorn

77 Prozent glauben, dass auch das Risiko durch Schad-Software aus dem Internet wie Viren, Würmer und Trojaner künftig zunehmen wird. Deutlich mehr als die Hälfte (rund 57 Prozent) erwartet auch einen erheblichen Datenverlust durch gestohlene Laptops oder Festplatten.

Aufschlussreich ist, dass zwei Drittel der Firmen eine hohe Gefährdung darin sehen, dass Mitarbeiter ihnen durch Surfen oder das Spielen am PC Arbeitszeit "stehlen“. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland befürchten zudem, von ihren eigenen Mitarbeitern bestohlen zu werden.

Die Gefahren sind real

Die Ängste der Firmen scheinen nicht aus der Luft gegriffen zu sein. Befragt mit welcher Gefährdung sie innerhalb der letzten zwei Jahren konfrontiert wurden, liegt das Thema Internet-Kriminalität (Hacking, Dos-Attacken) mit 79 Prozent auf Platz eins. Mehr als ein Drittel der Betriebe war sogar mehr als fünfmal Opfer einer solchen Attacke. Fast gleichauf registrierten Sicherheitsverantwortliche Diebstahls- sowie Mitarbeiter-Delikte.