CIO des Jahres - Top 33 Mittelstand

René Heinz, Steinel

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Claudia Heinelt war als Redaktionsassistentin unter anderem für die Kontaktpflege zu den freien Autoren verantwortlich. Außerdem koordinierte sie gemeinsam mit Kollegin Karen Funk den Wettbewerb "CIO des Jahres". 
Zu den besten CIOs im deutschsprachigen Raum gehört auch René Heinz. Der IT-Leiter von Steinel überzeugte die Jury vom Wettbewerb "CIO des Jahres 2010" in der Kategorie Mittelstand.
René Heinz ist CIO bei Steinel.
René Heinz ist CIO bei Steinel.
Foto: Steinel, René Wolfgang Heinz

René Heinz ist CIO bei Steinel. Er sagt: "Ein CIO muss vom Business als gleichberechtigter Partner anerkannt sein und über eine hohe soziale Kompetenz verfügen. Seinen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten und Innovationen fördern und aufzeigen. Mitarbeiter motivieren."

Zum Unternehmen:

Name: Steinel.

Branche: Elektrotechnik.

Größe: 1400 Mitarbeiter.

Zahl der IT-Mitarbeiter: 16.

IT-Budget: Ca. 2,5 Millionen Euro.

Das eingereichte Projekt:

Name: Aladin.

Projektbeschreibung: Die globale und internationale Implementierung einer rechtskonformen KonsolidierungKonsolidierung und Management-Konsolidierung mit SAPSAP SEM BCS. Ablösung der veralteten Konsolidierungslösung. Seit dem 1. Juli 2009 ist die SAP Lösung als Ersatz bisheriger IT- Anwendungen im Einsatz. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Zeitrahmen: 01.08.2009 bis 31.07.2010.

Eingesetzte Produkte: Applikationen (SAP SEM BCS. Einführung SAP BW System), Infrastruktur (Cisco Router 2821 und 1812, Cisco ASA 5510 und 5505, Astaro ASG 320, 220 und 120, TrendMicro Officescan).

Projektkosten: Ca. 750.000 Euro, Einhaltung wurde erreicht.

Zahl der IT-Projektmitarbeiter: 95.

Besondere Herausforderungen: Im Infrastrukturumfeld: Sprachbarrieren, verfügbare bzw. kosteneffiziente MPLS-Anbindung der osteuropäischen Standorte, Koordination aller IT-Standortverantwortlichen und externer Dienstleister.