CIO Auf- und Aussteiger


Digitalisierung

Richter neuer CIO bei Giesecke & Devrient

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Auf CIO Sönke Frenzel, der schon im Juni 2014 ging, folgt Josef Richter beim Gelddruck- und Chipkartenkonzern. Er kommt vom Industriekonzern Hoerbiger.
Josef Richter wechselte vom Industriekonzern Hoerbiger in der Schweiz zu Giesecke & Devrient nach München.
Josef Richter wechselte vom Industriekonzern Hoerbiger in der Schweiz zu Giesecke & Devrient nach München.
Foto: Hoerbiger

Der Münchener Gelddruck- und Chipkartenkonzern Giesecke & DevrientGiesecke & Devrient (G&D) hat seit Mitte September 2015 einen neuen CIO. Der neue Executive Vice President Corporate IT ist Josef RichterJosef Richter (51). Top-500-Firmenprofil für Giesecke & Devrient Profil von Josef Richter im CIO-Netzwerk

Er war bislang IT-Leiter bei dem mittelständischen Industriekonzern Hoerbiger mit Sitz im schweizerischen Zug, einem Spezialisten für Kompressor-, Antriebs- und Automatisierungstechnik. Richter berichtet an den CEO von G&D Walter Schlebusch.

Geschäftsprozesse digitalisieren und mobilisieren

"Als strategischer Partner der operativen Geschäftsbereiche soll Richter die Digitalisierung und Mobilisierung der Geschäftsprozesse treiben, um aus der globalen IT-Organisation heraus einen messbaren Beitrag zum Geschäftserfolg des Unternehmens zu leisten", heißt es bei G&D.

Hoerbiger hat Nachfolge geregelt

Seine Aufgaben bei Hoerbiger übernehmen, in enger Absprache, Rainer Eisenwagen, Head of Corporate IT - Infrastructure, und Teja Ullrich, Head of Corporate IT-Applications.

Sönke Frenzel ist schon im Juni 2014 bei Giesecke & Devrient ausgeschieden.
Sönke Frenzel ist schon im Juni 2014 bei Giesecke & Devrient ausgeschieden.
Foto: Giesecke & Devrient

"Verschiedene Auffassungen"

Richters Vorgänger bei Giesecke & Devrient, Sönke FrenzelSönke Frenzel, hatte das Unternehmen bereits im Juni 2014 verlassen. Der promovierte Physiker war dort als IT-Chef seit April 2006 aktiv. CIO.de berichtete über den Abgang in dem Artikel "Verschiedene Auffassungen - CIO Frenzel verlässt Giesecke & Devrient". Profil von Sönke Frenzel im CIO-Netzwerk

Damals hieß es: "Nach einer Änderung in der Geschäftsführung von G&D gab es eine unterschiedliche Auffassung von der strategischen Ausrichtung des Unternehmens und der Positionierung der IT. Die Trennung erfolgte im gegenseitigen Einvernehmen."

Leiter Corporate IT bei Hoerbiger

Josef Richter war seit 2010 Leiter Corporate IT bei Hoerbiger, mit 6400 Mitarbeitern und über einer Milliarde Euro Umsatz pro Jahr ein klassischer, mittelständischer Hidden Champion in technologieintensiven Nischenmärkten. Beim Business Change Projekt "Together" ging es dem Konzern um die weltweite StandardisierungStandardisierung von Prozessen. CIO.de berichtete in dem Artikel "Hoerbiger stößt Riesen-Change-Projekt an". Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Von 2003 bis 2009 war er bei der Adidas Group tätig, zuletzt als Senior Executive in der Global IT; davor arbeitete Richter von 1995 bis 2003 als IT- und Management-Berater bei Accenture und davor seit 1992 als Berater beim Systemintegrator Bull.

Der Ingenieur mit Abschlüssen in Aachen und Coventry promovierte in Birmingham in Computer Science. 2014 wurde er mit dem "IT-Strategy-Award" des "Handelsblatts" ausgezeichnet, "für einen strategisch geplanten Turn-Around in der IT, bei der es Richter gelungen ist, die IT auf das Business auszurichten und einen nachvollziehbaren Wertbeitrag der IT für das Geschäft zu schaffen.

Das Unternehmen Giesecke & Devrient

Die Zentrale von Giesecke & Devrient in München.
Die Zentrale von Giesecke & Devrient in München.
Foto: G&D

Giesecke & Devrient ist ein internationaler Technologiekonzern mit Hauptsitz in München sowie 58 Tochtergesellschaften, Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen in 31 Ländern.

Hermann Giesecke und Alphonse Devrient gründeten das Familienunternehmen 1852 in der Druck- und Verlagsstadt Leipzig als "Officin für Geld- und Werthpapiere". Heute entwickelt, produziert und vertreibt G&D Produkte und Lösungen rund um das Bezahlen, die sichere Kommunikation und das Management von Identitäten.

Ende 2014 beschäftigte G&D 11.450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von rund 1,83 Milliarden Euro.