UTM-Applikationen kontern Firewall/VPN aus

Sicherheits-Anwendungen boomen weiter

14. September 2004
Von Detlef Scholz
Der weltweite Markt für Sicherheitsanwendungen legte im zweiten Quartal 2004 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 57 Prozent zu. Der Gesamtumsatz lag bei über 520 Millionen Dollar. Diese Zahlen veröffentlichte das Marktforschungsunternehmen IDC.

Der Hauptantrieb für das starke Wachstum waren Sicherheitsanwendungen, die vor einem Jahr noch keine starke Marktpräsenz hatten. IDC nennt sie UTM-Anwendungen (Unified Threat Management, etwa: vereinheitlichtes Bedrohungs-Management). Diese neue Kategorie umfasst Firewall, Intrusion Detection und Prevention sowie Gateway Antivirus Schutz in einer Applikation. Ihr Marktanteil kletterte rasch auf zwölf Prozent, während der Marktanteil von Firewall/VPN von 87 auf 70 Prozent schrumpfte.

UTM-Anwendungen bieten multiple Sicherheitsfeatures in einer Anwendung.
UTM-Anwendungen bieten multiple Sicherheitsfeatures in einer Anwendung.

Betrachtet man die Marktentwicklung der UTM-Anwendungen in den ersten beiden Jahresquartalen gesondert, so ermittelt man einen Umsatzanstieg von 60 Prozent. Fast ein Viertel der Umsätze tätigte Fortinet. Das Unternehmen behauptete die Spitze aber nur relativ knapp vor Symantec, dessen Anteil fast 23 Prozent ausmachte. Abgeschlagen mit etwas über neun Prozent erkämpfte sich Secure Computing Platz drei.

Vier der fünf Top-Anbieter für Sicherheitsapplikationen konnten ihre Umsätze stark erhöhen, obgleich ihre relativen Marktanteile zurückgingen. Kleinere Entwickler gewannen dagegen deutlich hinzu: Betrug ihr Anteil im zweiten Quartal 2003 noch 27 Prozent, so waren es ein Jahr später bereits 41 Prozent. In ihren Marktanstrengungen sieht IDC den Hauptbeitrag für das starke Wachstum bei den Sicherheitslösungen.

Multiple Features immer wichtiger

Im Segment Firewall/VPN bleibt Cisco mit gut 35 Prozent Marktanteil Primus. Auf Platz zwei folgt mit gut 19 Prozent das Unternehmen Juniper, das Netscreen aufgekauft hat. Nokia beansprucht mit knapp elf Prozent den dritten Rang. Verglichen mit dem ersten Jahresviertel büßte das Segment drei Prozent Umsatz ein. Positiv stimmt allerdings, dass in Bezug auf das zweite Quartal 2003 das Wachstum 25 Prozent beträgt.

Cisco hat auch im Sektor Intrusion Detection & Prevention die Nase vorn. Fast ein Viertel der Umsätze hat das Unternehmen getätigt und damit die Konkurrenten ISS (knapp 15 Prozent) und Mcafee SecuritySecurity (knapp 11 Prozent) deutlich auf die Plätze verwiesen. Der ID & P Markt als Ganzes kletterte im zweiten verglichen mit dem ersten Quartal um 29 Prozent nach oben. Das nimmt sich aber relativ bescheiden aus gegenüber knapp 150 Prozent Wachstum im Vergleich zum Quartal vor einem Jahr. Alles zu Security auf CIO.de

Der Markt für Sicherheits-Anwendungen ist im zweiten Jahresquartal um 57 Prozent gewachsen.
Der Markt für Sicherheits-Anwendungen ist im zweiten Jahresquartal um 57 Prozent gewachsen.

Nach Ansicht von IDC ist UTM dabei, den Markt für Sicherheitsanwendungen zu transformieren. Waren es bislang einzelne Anwendungen, die den Markt dominierten, werden zukünftig Applikationen mit multiplen Features immer wichtiger. IDC bescheinigt UTM-Lösungen substanzielle Verbesserungen in punkto Performance, Bedienbarkeit und Auswahlmöglichkeiten durch Kunden und Händler. Den Analysten zufolge werden immer mehr Anbieter entsprechende Produkte auf den Markt bringen.

Weitere Meldungen:

Risiko Handy
Jedes dritte Funknetz ist offen
Anbieter von Sicherheitslösungen legen deutlich zu

Bücher zum Thema:

Grundlagen für den Informatikeinsatz
IT-Sicherheit mit System

Zur Startseite