Trends bei der Kommunikations-Sicherheit

Spam-Abwehr gewinnt an Bedeutung

26. März 2007
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Jahr für Jahr kosten Viren-Angriffe, die ganze Firmen-Netzwerke lahmlegen, Unternehmen viel Geld. Die Abwehr von Spam und Viren, eine durchdachte Archivierungs-Strategie sowie die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen sind die drei wichtigsten Prioritäten von IT-Verantwortlichen im Jahr 2007. Das ergab eine aktuelle Studie des E-Mail-Sicherheitsanbieters Postini.
Für Unternehmen kommt es primär darauf an Spam und Viren abzuwehren, um reibungslose Kommunikations-Prozesse sicherzustellen.
Für Unternehmen kommt es primär darauf an Spam und Viren abzuwehren, um reibungslose Kommunikations-Prozesse sicherzustellen.

71 Prozent der Befragten gaben an, dass Kommunikations-Sicherheit eines ihrer wichtigsten Themen für 2007 ist. IT-Verantwortliche sind dabei vor allem über die dramatische Entwicklung der explodierenden Anzahl von Spam und Viren besorgt. Ganze 91 Prozent glauben, dass Spam in diesem Jahr weiter zunehmen wird. Zudem bedrohen heute so genannte Bot-Nets die E-Mail-Kommunikation.

Compliance-Anforderungen erfüllen

Darüber hinaus stellen inzwischen auch gesetzliche und betriebliche Anforderungen Unternehmen vor immer größere finanzielle, operative und technische Herausforderungen im Bereich ComplianceCompliance. Für 51 Prozent ist eine der wichtigsten Aufgaben, eine Strategie zu entwickeln, um Regularien zu erfüllen und so möglichen Gerichtsverfahren vorzubeugen sowie den Anforderungen der Finanzbehörden an eine revisionssichere Archivierung elektronischer Kommunikation zu entsprechen. Alles zu Compliance auf CIO.de

Sämtliche Dokumente und Dateien, die für die Geschäftstätigkeit relevant sind, müssen über einen längeren Zeitraum vorgehalten werden und zudem auf Anfrage, etwa bei einer Betriebsprüfung, vorzeigbar sein. Das umfasst neben den herkömmlichen Dokumenten wie Rechnungen, Auftragsbestätigungen oder geschäftlichen E-Mails auch Kommunikations-Inhalte aus Instant Messages oder Blogs.

Intelligent archivieren, Geld sparen

Außerdem lassen sich mit einer intelligenten Archivierung von E-Mails die Produktivität der Anwender deutlich steigern und Kosten sparen. Allein das Suchen und Finden von E-Mails kann ein Unternehmen pro E-Mail-Anwender bis zu 1.500 US-Dollar im Jahr kosten. Bei einer Organisation mit 1.000 Usern kommt die stattliche Summe von jährlich 1,5 Millionen US-Dollar Produktivitäts-Verlust zusammen.

Zur Startseite