Analysten-Kolumne

Telekombranche setzt neue Akzente – dank Outsourcing

11. April 2007
Von Julia Reichhart
Wenige Branchen haben sich in den letzten Jahren so stark gewandelt wie die Telekommunikation und das europaweit - neue Technologien, neue Services, neue Marktmodelle. Gerade unter Mobilfunk-Anbietern scheint es jüngst in Mode zu kommen, sich zunehmend auf ihre Marke zu konzentrieren und alles andere an Dienstleister auszulagern. Darüber freuen sich u.a. Outsourcing-Anbieter im Telekom-Sektor.
Julia Reichhart, PAC: "Größere Offenheit im Telekommunikationsmarkt gegenüber anwendungsbezogenem Outsourcing."
Julia Reichhart, PAC: "Größere Offenheit im Telekommunikationsmarkt gegenüber anwendungsbezogenem Outsourcing."

E-Plus macht es allen vor: In einem 120-Millionen-Euro-Deal lagerte das Unternehmen 2004 seine komplette IT an Atos Origin aus, in diesem Umfang (Complete OutsourcingOutsourcing) ein bahnbrechender Vertrag für die europäische Telekommunikationsbranche. Doch E-Plus ging noch einen großen Schritt weiter und lagerte Anfang März sein Mobilfunknetz an Alcatel-Lucent aus, d.h. Bau, Betrieb und Wartung des Netzes. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, sich auf die Vermarktung seiner Marken zu konzentrieren. Zudem verspricht man sich davon langfristig enorme Kosteneinsparungen. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Der westeuropäische Outsourcing-Markt hat damit auch im Telekom-Sektor die Hürde von infrastrukturlastigen Verträgen hin zum Outsourcing von Anwendungen (Application Outsourcing, Application Management, etc.) und Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing) genommen.

Dies zeigt auch der große Vodafone-Deal, in dem das Unternehmen im Herbst letzten Jahres seine Anwendungsentwicklung und -wartung an EDS und IBMIBM abgab. Der externe Betrieb ist Teil eines Sparprogramms, mit dem der Konzern sein Kostenproblem lösen, d.h. in den nächsten Jahren dreistellige Millionenbeträge einsparen will. Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, weitere Auslagerungsmöglichkeiten zu prüfen, wobei offen blieb, ob es sich um IT, Netzwerk oder anderes Nicht-Kerngeschäft handeln wird. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Vodafone hier in die Fußstapfen von E-Plus treten wird. Alles zu IBM auf CIO.de

Für Outsourcing-Anbieter jedenfalls bedeutet die größere Offenheit von Telekommunikationsunternehmen gegenüber anwendungsbezogenem Outsourcing und BPO, dass in diesem Bereich ein riesiges Potenzial frei wird, während der viel reifere Infrastruktur-Outsourcing-Markt langsam stagniert und unter Kostendruck gerät. Kleinere Telekommunikations-Unternehmen sind ohnehin eher zu Application Management oder BPO (etc.) bereit, wobei die aufkommenden MVNOs diese Entwicklung ganz besonders vorantreiben.

Zur Startseite