Editorial

Treten Sie ein in den Club der CIOs

02. Mai 2005

Circle, Colloquium, Council - die Zahl der NetzwerkeNetzwerke für IT-Manager wächst rapide. Alle versprechen ihren Mitgliedern gute Kontakte zu Kollegen in anderen Unternehmen. Einige streben ein Lobbying gegenüber Herstellern und Politik an. Des Weiteren ist das Trend-Scouting in Sachen IT-Innovation wichtig. In jedem Fall pflegen alle die Vision einer IT-Welt, in der Anwender sich untereinander austauschen und so bessere Konditionen für sich heraushandeln. In dieser Welt werden jene Berater überflüssig, die CIOs mit Studien über das Treiben der anderen malträtieren oder Trends erklären, die sie selbst initiiert haben. Allein dies macht Peer-to-Peer-Networks interessant. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Zurzeit kämpfen allerdings alle Netzwerkanbieter noch mit dem Problem, dass irgendjemand das Matchmaking unter den CIOs bezahlen muss. Schon fangen die ersten Veranstalter an, sich gegenseitig die Finanzierungsmodelle madig zu reden. So wettert Wolfgang Franklin vom CIO-Forum gegen die Mitgliedsbeiträge des neu gegründeten CIO-Colloquiums in Höhe von 5788 Euro: "Es ist in höchstem Maße verwerflich, wenn den CIOs durch Vorgabe ideeller Ziele nicht unerhebliche Beiträge abverlangt werden, die einzig der Gewinnmaximierung des Veranstalters dienen.

Etwas zu kurz kommt bei dieser Moralansprache, dass Franklin seine - wie er sagt - "Non-profit-Kommunikationsplattform von Sponsoren finanzieren lässt. Dieses gängige Verfahren ist an sich nicht ehrenrührig, doch kann es überstrapaziert werden. "Einflussnahme durch Sponsoren lautete in unserer Umfrage vom April der meistgenannte Vorwurf gegen bestehende Netzwerke (siehe Seite 17 "Erfolgreich vernetzt").

Egal, ob beitragsfinanziert, von Sponsoren frei gehalten oder durch Selbstausbeutung getragen, wie es die Mitglieder des CIO-Circles immer noch mit wachsender Begeisterung betreiben: Alle Netzwerke haben ihre Daseinsberechtigung, wenn sie Menschen zusammenführen, die von den gleichen Problemen geplagt werden. In diesem Sinne wäre es sehr schade, wenn der Beginn einer Peer-to-Peer-Ära in der IT durch Neid kaputtgeredet würde. Lassen Sie sich davon nicht irritieren. Treten Sie ein in einen CIO-Club - egal in welchen -, und helfen Sie, den Networking-Gedanken mit Leben zu füllen.

Horst Ellerman, Chefredakteur
Horst Ellerman, Chefredakteur

Viel Spaß beim Lesen

Ihre CIO-Redaktion

Links zum Artikel

Thema: Netzwerke

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite