THOMAS TRIBIUS

Überflieger im Verlagshaus

05. November 2001
Von Meike Hebestreit
Der Axel Springer Verlag hat erstmals einen Chief Information Officer eingestellt. Thomas Tribius, 37, soll die IT-Aktivitäten des 14000-Mitarbeiter-Unternehmens bündeln und neu organisieren sowie lukrative Geschäftsfelder erschließen.

EINE DREIVIERTEL STUNDE LANG geht nichts. Ob Bild.de, Hoerzu.de oder Welt.de – das Online-Angebot der Print-Marken aus dem Axel Springer Verlag (ASV) ist nicht zu erreichen. Statt Klatsch aus der Katja-Kessler-Kolumne, aktuellem Fernsehprogramm oder neuester Börsendaten bekommt der Internet-Nutzer an diesem Spätnachmittag nur die Meldung „Server nicht verfügbar“. Ärgerlich!

Über den Dächern von Hamburg: Thomas Tribius ist für seine neue Aufgabe aus New York in die Hansestadt gekommen.
Über den Dächern von Hamburg: Thomas Tribius ist für seine neue Aufgabe aus New York in die Hansestadt gekommen.

Am nächsten Morgen reagiert Thomas Tribius überrascht; die Ursache für den Server-Ausfall sei ihm nicht bekannt. Erst seit vier Monaten ist der promovierte Informatiker als Chief Information Officer in einem Nebengebäude der Hamburger Zentrale tätig. Noch stockt der Informationsfluss in manchen Bereichen. Tribius stammt nicht aus den Reihen der 600 IT-Mitarbeiter des ASV; er kommt vom Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann. Dort war der 37-Jährige fast neun Jahre lang tätig und als Senior Vicepresident Corporate Information Systems und CIO maßgeblich am Aufbau von Bertelsmann Online (BOL) beteiligt.

Ich bin kein Freund von pauschalem Outsourcing. Wir prüfen, was wir selbst besser machen können. Thomas Tribius bei seinem Amtsantritt
Ich bin kein Freund von pauschalem Outsourcing. Wir prüfen, was wir selbst besser machen können. Thomas Tribius bei seinem Amtsantritt

Beim Axel Springer Verlag berichtet Tribius direkt an den Vorstand, und er erlebt – typisch für seinen neuen Arbeitgeber – schon wenige Wochen nach Amtsantritt den ersten Chefwechsel. Der bisherige Finanzvorstand, Ralf Kogeler, geht zum 30. Oktober; ihm folgt Steffen Naumann. Der 34-Jährige kommt ebenfalls von Bertelsmann. Tribius und sein neuer Chef haben im New Yorker Büro Tür an Tür gearbeitet – eine Bekanntschaft, die Tribius gelegen kommt. Er tritt seinen Job zu einem Zeitpunkt an, da auch Europas größtes Zeitungshaus herbe Ergebniseinbrüche hinnehmen muss: Im 1. Halbjahr 2001 ging der Jahresüberschuss auf 14 Millionen Euro zurück; im Vorjahreszeitraum lag er noch bei 81 Millionen Euro. Der designierte Vorstandschef, Mathias Döpfner, fährt einen rigiden Sparkurs mit Einstellungsstopp, Zusammenlegung der Redaktionen von Tages- und Sonntagszeitungen und dem Verkauf von TV-Beteiligungen. Auch der neue CIO-Posten hat vor allem einen Zweck: das IT-Engagement des Konzerns auf Effizienz zu trimmen. Tribius nennt das ein „extrem herausforderndes Umfeld“.

Die Websites von Bild, Welt und Hörzu sind die Online-Aushängeschilder des Verlagshauses Springer.
Die Websites von Bild, Welt und Hörzu sind die Online-Aushängeschilder des Verlagshauses Springer.

Der Mann mit dem ausgeprägten Manager-Habitus spricht viel, schnell und strukturiert. Seine Sätze sind gespickt mit Begriffen wie CRMCRM, Corporate-IT und Geschäfts-Assets. Bei gegensätzlichen Vergleichen verwendet er stets ein amerikanisch ausgesprochenes „versus“. Seinen Job umschreibt er mit „IT is people business“. Dabei konnte Tribius 1992 bei seinem Jobantritt im Hause Bertelsmann noch kein Wort Englisch. „Nur die Fachbegriffe aus dem Informatikstudium waren mir geläufig“, sagt er. Michael Behrens, langjähriger CIO und Bereichsvorstand Informationsverarbeitung, Multimedia/Internet-Technologie, hat den frisch gebackenen Doktor der Computerwissenschaft trotzdem eingestellt – und gleich am ersten Arbeitstag nach New York geschickt. Alles zu CRM auf CIO.de

Beim ASV muss Tribius eine völlig neue IT-Struktur aufbauen und Defizite aus der Vergangenheit aufarbeiten. „Ich bin an Bord, weil der Vorstand die IT-Kompetenz des Unternehmens stärken will“, sagt er. Mit der AS Media Systems plant der neue IT-Chef den Aufbau eines verlagsinternen Dienstleisters. Dieser soll zentrale Anlaufstelle für die diversen IT- und Online-Projekte werden. AS Media Systems wird als Profitcenter organisiert und soll unter der Leitung von Wolfgang Bruhn (38, Geschäftsführer von Computel Telefonservice) 420 IT-Mitarbeiter beschäftigen. Sie werden in Teams organisiert und bieten den Online-Redaktionen im Haus technische und organisatorische Beratung. Hinzu kommen ProjekteProjekte wie der Aufbau eines elektronischen Programmführers für Hoerzu.de. Alles zu Projekte auf CIO.de