Zukunftsmusik in der IT

Unternehmen lernen von Facebook

29. Juli 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Neue Technologien werden die IT-Landschaft bis 2012 maßgeblich verändern. Bei der Bildung von Business Intelligence Applikationen werde die Rolle der IT in den nächsten Jahren an den Rand gedrängt, prognostizieren die Marktforscher von Gartner.

Die Innovationen könnten die Autorität der zentralen IT eines Unternehmens gefährden. Sie vereinfachen aber auch den Aufbau und die Nutzung analytischer Applikationen.

Momentan sind es lediglich 15 bis 20 Prozent der Geschäftsleute, die Business IntelligenceBusiness Intelligence (BI) dynamisch nutzen. Oft hängt BI der Ruf nach, sie sei schwierig zu benutzen. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Gartner identifiziert fünf Technologien, die bei der Etablierung von BI helfen werden: interaktive Visualisierung, in Memory Analytik, in analytische Applikationen integrierte Suchmechanismen, Software as a Service (SaaSSaaS) und service-orientierte Architekturen (SOA). Alles zu SaaS auf CIO.de

Auch die Vielfalt an Internet-Applikationen wird sich die interaktive Virtualisierung bereits in den kommenden zwei Jahren durchsetzen, sagen die Analysten voraus. Vorteile dieser Technologie liegen vor allem in attraktivem Design und Nutzerfreundlichkeit.