Car-to-car-Kommunication

USA geben Gas bei Auto-Vernetzung

04. Februar 2014
Die US-Regierung will schneller Autos auf die Straßen bringen, die miteinander kommunizieren. Das amerikanische Transportministerium kündigte am Montag erste Schritte für die Verbreitung der Technik an.

Die Fahrzeuge sollen Fahrinformationen wie Geschwindigkeit und Position austauschen. Die Behörde machte keine Angaben zu Fristen oder konkreten Absatz-Zielen. Die Unterstützung durch die Behörden im riesigen Automarkt USA könnte der Technologie dennoch einen entscheidenden Schub geben. Auch in Europa laufen Tests für miteinander vernetzte Autos. Sie sollen Warnungen zum Beispiel vor Glatteis, Unfällen oder Staus übermittelt werden.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA betonte, zum aktuellen Stand solle es nur um Warnungen an die Fahrer gehen, aber nicht um das Eingreifen automatischer Systeme wie Lenk- oder Brems-Assistenten. Zugleich werde aber auch die Verknüpfung mit aktiven Sicherheitstechnologien auf Basis von Sensoren erwogen, hieß es. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus