Mythos Teamwork

Wie Sie ein Dream-Team bilden

20. August 2015
Bernhard Kuntz ist Inhaber der Marketing- und PR-Agentur Die PRofilBerater sowie freier Journalist in Darmstadt.
Keine andere Arbeitsform wurde in den vergangenen Jahren so stark propagiert wie die Teamarbeit. Doch die Praxis zeigt, dass Teamwork kein Allheilmittel ist. Bis ein Team samt Leader funktioniert, vergeht viel Zeit.

Welche Mitarbeiter in Unternehmen müssen "teamfähig" sein? Wenn man den Stellenanzeigen glaubt, dann fast alle. Der inflationäre Gebrauch des Begriffs Team hat laut Aussagen des Management-Beraters Albrecht Müllerschön aus Starzeln unter anderem folgenden Grund: Die Arbeitsstrukturen haben sich gewandelt. "Heute wird in den meisten Betrieben bereichs- und funktionsübergreifender gearbeitet als vor zehn Jahren", konstatiert er. "Die Aufgaben werden nicht mehr in so viele Teilaufgaben zerlegt, die Einzelpersonen zugewiesen werden. Vielmehr sollen mehrere Mitarbeiter diese gemeinsam lösen."

Teamarbeit bewährt sich vor allem, wenn harte Nüsse zu knacken sind.
Teamarbeit bewährt sich vor allem, wenn harte Nüsse zu knacken sind.
Foto: Goodluz - shutterstock.com

Leerformel Teamarbeit

In manch Unternehmen ist das "Ja" zur Teamarbeit jedoch nur ein Lippenbekenntnis. Dieser Auffassung ist der Unternehmensberater Georg Kraus aus Bruchsal: "In vielen Branchen und Unternehmensbereichen besteht zwar ein objektiver Zwang zu mehr Gruppen- und Teamarbeit. Trotzdem wird in den meisten Organisationen Verantwortung immer noch fast ausschließlich Individuen übertragen." Gleichwohl propagieren die Personalverantwortlichen stolz: Wir praktizieren Teamarbeit. Fragt man dann aber nach, was Teamarbeit bedeutet, hört man oft nur Worthülsen.

"Der Begriff Teamarbeit hat sich zu einer Leerformel entwickelt", kritisiert Michael Schwartz, Inhaber des ilea-Instituts, Esslingen. "In manchen Unternehmen wird jede Form der Kooperation als Teamarbeit bezeichnet; andere verstehen darunter eine hochspezialisierte Form der Zusammenarbeit, bei der mehrere Experten gemeinsam komplexe Aufgaben lösen." Entsprechend schwer lassen sich Team-, Gruppen- und Projektarbeit voneinander abgrenzen.

Viele Einzelkämpfer sind kein Team

"Eine Gruppe ist eine Ansammlung von Individuen. Ein Team hingegen zeichnet sich durch eine gemeinsame Kultur aus", wagt Schwartz eine erste Begriffsklärung. Ähnlich äußert sich Kraus: "Ein Team entsteht erst im Verlauf eines längeren Teambildungsprozesses. In ihm ist das Gerangel um Kompetenzen und Positionen abgeschlossen." Eher pragmatisch kommentiert Werner Ollechowitz, Bereichsleiter Personal bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall: "Die Diskussion, ob man eine Arbeitsform nun Gruppen- oder Teamarbeit nennt, ist eine akademische. Für den betrieblichen Alltag ist wichtig, dass die Personalverantwortlichen die gewünschte Form der Zusammenarbeit genau definieren und hierfür die Rahmenbedingungen schaffen."

Was macht ein Team aus? Einig sind sich die Experten: Ein Team braucht ein Ziel. Sonst ist es nicht arbeitsfähig. Für Müllerschön sind weitere Faktoren wichtig. Die Rollen und Aufgaben der einzelnen Teammitglieder sollten genau definiert sein. Außerdem sollte ein Zeitrahmen für das Erfüllen der Aufgabe vorgegeben sein. Zudem braucht ein Team Regeln für die Zusammenarbeit.

Jedes Team braucht einen Leader

Einig sind sich die Befragten auch: Ein Team braucht einen Leader. Er muss die Teamarbeit steuern und koordinieren und die Mitglieder integrieren. Der Teamleiter muss aber nicht das "disziplinarisch hierarchiehöchste Teammitglied sein", betont Kraus. Im Idealfall schält er sich erst im Laufe des Teamfindungsprozesses heraus. Er wird also nicht von außen ernannt.

Hier liegt für Schwartz ein entscheidender Unterschied zwischen einer Gruppe und einem Team: "Ein Team bestimmt die Rollen und Aufgaben seiner Mitglieder selbst; außerdem definiert es selbst die Regeln der Zusammenarbeit." Dieser Selbstorganisationsprozess läuft nicht automatisch ab. "Er wird stets von Leuten im Team angestoßen." Davon ist Schwartz überzeugt. Deshalb entwickelt sich in jedem Team auch eine Hierarchie - "zumindest eine informelle".

Damit aus Einzelkämpfern Teams werden, ist vor allem Zeit nötig. Denn jedes Team durchläuft bei seiner "Selbstfindung" mehrere Phasen. Darauf weist Berater Müllerschön hin. Der US-amerikanische Psychologe Bruce Tuckman unterschied zwischen

  • "Forming" (Orientierungsphase),

  • "Storming" (Konfliktphase),

  • "Norming" (Organisationsphase) und

  • "Performing" (Integrationsphase).

In den ersten drei Phasen ist das Team noch weitgehend mit sich selbst beschäftigt. Entsprechend schlecht sind meist die Arbeitsergebnisse. Erst in der vierten Phase entwickelt es die Kreativität und Produktivität, die erfolgreiche Teams auszeichnen - "jedoch nur, wenn das Team mit Erfolg die ersten drei Phasen durchlaufen hat".

Den Teambildungsprozess unterstützen

Damit dies geschieht, ist in der Regel eine Begleitung der neuformierten Teams durch professionelle Coaches oder Teamentwickler nötig. Darauf weist Bereichsleiter Ollechowitz hin. Bei Schwäbisch Hall besuchen neue Teams in der Regel zunächst Seminare, um den Teambildungsprozess zu beschleunigen. "Bei strategisch wichtigen Projekten schicken wir die Mitglieder zuweilen auch zu Outdoor-Seminaren. Dort zeigt sich meist schnell, wer welche Funktion im TeamFunktion im Team übernehmen kann." Solche Maßnahmen stellen zudem sicher, dass die Teams sich, wenn ihre eigentliche Arbeit beginnt, nicht mehr durch Statuskämpfe oder unterschwellige Konflikte selbst lahmlegen. Diese Dinge sind dann abgehakt. Alles zu Personalführung auf CIO.de

Speziell bei komplexen Aufgaben mit ungewissem Ausgang setzen Unternehmen auf Teams. Teams für Routinearbeiten einzusetzen, erscheint den meisten Experten absurd. "Teamarbeit bewährt sich vor allem, wenn harte Nüsse zu knacken sind", betont Kraus, "für die das Expertenwissen vieler Spezialisten nötig ist. Dieses soll sozusagen zusammenfließen". Denn nur dann arbeitet ein Team effektiv.