Weiterbildung 2.0

Wikis und Weblogs pushen E-Learning

07. April 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Viele deutsche Unternehmen setzen bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern E-Learning-Software ein. Sie erweitern ihre virtuellen Klassenzimmer derzeit mit Web-2.0-Anwendungen wie Wikis und Weblogs, was Mitarbeiter zum Mitlernen animiert.
Web-2.0-Tools bringen zusätzlichen Schub in E-Learning-Angebote. Bereits 35 Prozent der Unternehmen setzen Wikis und Weblogs ein.
Web-2.0-Tools bringen zusätzlichen Schub in E-Learning-Angebote. Bereits 35 Prozent der Unternehmen setzen Wikis und Weblogs ein.

Deutsche Unternehmen setzen neben klassischen E-Learning-Tools wie Web Based Training (WBT) und Computer Based Training (CBT) verstärkt Web-2.0-Anwendungen für die innerbetriebliche Weiterbildung ein. Das ergab eine aktuelle Umfrage unter Personalverantwortlichen der Top-500-Unternehmen, die das Essener Institut für MedienMedien und Kompetenzforschung (MMB) im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom durchführte. Top-Firmen der Branche Medien

Gut ein Drittel der befragten Unternehmen nutzen bereits Wikis und Weblogs für die Weiterbildung von Mitarbeitern und 27 Prozent verwenden dazu Podcasts oder Videocasts. Damit lassen sich Ton- oder Videoaufzeichnungen von Weiterbildungsseminaren per Internet abspielen.

Web 2.0 als Eisbrecher für E-Learning

Ein Fünftel der befragten Personalverantwortlichen hat zudem im Unternehmen Plattformen für das Social Networking aufgebaut. In diesen Online-Communities können sich Mitarbeiter über jobrelevante Themen austauschen.

Weblogs, Wikis und Podcasts ergänzen die klassischen Lernkanäle wie Präsenztraining und E-Learning und eröffnen neue Möglichkeiten und Formen in der Weiterbildung. Beispielsweise können Mitarbeiter damit Lerninhalte selbst erstellen, was sie zum Mitmachen animiert.

Zur Startseite