Open-Source-CMS

WordPress 4.3 "Billie" ist fertig

20. August 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das nicht zuletzt für Blogs populäre Open-Source-CMS "WordPress" liegt mittlerweile in Version 4.3 vor.

Namenspatronin ist dieses Mal die legendäre Jazz-Sängerin Billie Holiday. Zu den Neuerungen in WordPress 4.3 gehören in den Customizer verlagerte Verwaltung von Menüstruktur und Website-Icons ("Favicons"), Markdown-artige Formatierungs-Kürzel (## für Überschrift, * für Punkt einer ungeordneten Liste, > für Zitat) und eine deutlich verbesserte Passwort-Verwaltung - so werden etwa keine Passwörter mehr per E-Mail verschickt und beim Hinzufügen neuer Nutzer oder Bearbeiten von Profilen automatisch sichere Passwörter angelegt.

Weitere Neuerungen sind verfeinerte Listendarstellung im Admin-Bereich, auf WordPress-Seiten (= außerhalb der Blog-Hierarchie) standardmäßig abgeschaltete Kommentare und direkter Zugang zu den Anpassungen für angemeldete User direkt aus der Toolbar auf der Seite. WordPress 4.3 steht, auch schon in deutscher Sprache, wie immer kostenlos zum Download bereit. Wer die Software bereits nutzt, kann sie über das Admin-Interface aktualisieren - Backup der Datenbank vorher nicht vergessen...

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite