Mitarbeiterplanung

8 Beispiele für Just in Time Workforce

03.01.2012, von Kolja Kröger

3. Der Talent-Markt: Manche Firmen nutzen Plattformen, auf denen Mitarbeiter ihrer Qualifikationen und Karriereziele eintragen. Bei Bedarf kann das Unternehmen sie gezielt in andere Jobs verfrachten.

4. Aufgaben zergliedern: Anstatt auf feste Job-Beschreibungen setzen viele Unternehmen verstärkt auf Projektarbeit, für die bisherige Aufgaben zergliedert wurden. Ein großes Technologie-Unternehmen sucht sich gezielt lang gediente Mitarbeiter heraus und vertraut ihnen solche Projekte an. Anreize sind neue Herausforderung und Gehaltszuschläge.

Über Internetportale können Firmen schnell Dienstleistungen buchen - ob Kopieren oder Programmieren.Vergrößern
Über Internetportale können Firmen schnell Dienstleistungen buchen - ob Kopieren oder Programmieren.
Foto: @nt - Fotolia.com

5. Breit aufstellen: Die US-Navy hat breitete Definition von bestimmten Aufgaben eingeführt, um auf eine größere Zahl an Mitarbeitern zugreifen zu können - und insgesamt die Zahl der Jobs zu reduzieren. So ist ein Matrose nicht mehr nur Spezialist für U-Boot-Elektronik, sondern grundsätzlich ein "electronics technician". Nun kann die Navy ihn auch auf Flugzeugträgern oder an Land einsetzen.

Der Kollege aus der Cloud

6. Die Cloud-Lösung: Anstatt eine Personalvermittlung ins Boot zu ziehen, ist es günstiger, Kräfte für bestimmte Aufgaben kurzfristig über spezielle Internetportale zu buchen. Die Leute auf Amazon Mechanical Turk beispielsweise nehmen Cent-Beträge für Fleißaufträge wie Kopieren. Auf Portalen wie Topcoder ist es möglich, Programmierwettbewerbe auszuschreiben.

7. Die menschliche Cloud: Da draußen sind oft noch frühere Mitarbeiter, die gerade vielleicht eine Baby-Pause machen oder schon in Rente sind. Unternehmen können sich einen Pool aus Leuten bereithalten, denen sie vertrauen und auf die sie bei Bedarf für kurzfristige Aufträge zurückgreifen können.

8. Teilen lernen: Zwar hat Accenture dieses Modell noch nicht in der Praxis erlebt, die Idee aber bei Personaldienstleistern gehört: Eine solche Agentur kann den Kostendruck einer Firma lindern, die zu viele Mitarbeiter für zu wenige Aufträge bezahlen muss, indem einige Leute übergangsweise an ein Unternehmen mit Personalengpässen vermittelt werden.

Empfehlungen der Redaktion:
Wie sich Mitarbeiter ihren Chef wünschen
Deutsche Führungskräfte sollen sich vor allem mehr um die Zukunftsperspektiven der Angestellten kümmern und ihnen mehr Anerkennung zollen.
» zum Artikel
3 Tipps zum Netzwerken mit dem Chef
Berufliches und Privates in sozialen Netzwerken sollten getrennt bleiben, rät das Karriereportal Monster. Welcher Kontakt was sehen kann, lässt sich prüfen.
» zum Artikel
Kampf um IT-Mitarbeiter
Sechs von zehn IT-Abteilungen deutscher Unternehmen verfügen nicht über ausreichende personelle Kapazitäten, um den Anforderungen an die IT gerecht zu werden. Besonders ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Fachkräftemangel, Mitarbeiter-Disposition, HR, Talent-Management, Mitarbeiterplanung