Informationsflut am Arbeitsplatz

5,25 Mails pro Stunde

26. November 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Insgesamt 42 E-Mails erhalten Mitarbeiter von Mittelständlern täglich. Weniger belastet sind mit 34 Nachrichten Angestellte großer Firmen. Salesforce.com hat das errechnet.
E-Mails sind schnell verschickt.
E-Mails sind schnell verschickt.
Foto: ediPost gmbh

Ein Fünftel der Arbeitnehmer fühlt sich durch die tägliche Informationsflut überlastet. 42 E-Mails pro Tag bekommen etwa die Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen. Das entspricht bei einem achtstündigen Arbeitstag 5,25 Mails pro Stunde.

In Unternehmen mit mehr als 1000 Angestellten sind es 34 E-Mails täglich, bei 51 bis 250 Mitarbeitern kommen 35 Nachrichten an. In kleineren Unternehmen erhalten Angestellte an einem Arbeitstag im Durchschnitt 22 E-Mails.

Mehr als jeder dritte Befragte ärgert sich über Nachrichten in seinem Posteingang, die für ihn überhaupt nicht relevant sind (36,4 Prozent). Verspätete Antworten sind das zweithäufigste Ärgernis (32,9 Prozent). Am wenigsten Sorge bereitet den Teilnehmern der Gedanke, dass in der Masse von E-Mails wichtige Informationen untergehen könnten (14,2 Prozent).

Mit dem Bearbeiten der vielen Mails ist es indes längst nicht getan. Zusätzliche Kommunikationskanäle gehören in deutschen Unternehmen bereits zur Routine. Rund 30 Prozent der Studienteilnehmer nutzen soziale NetzwerkeNetzwerke täglich. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Zur Startseite