Fetter IT-Trainingsmarkt

5,56 Milliarden Euro für IT-Seminare

14. Oktober 2014
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Auf fast 5,6 Milliarden Euro beziffert eine aktuelle Studie der Uni Kassel im Auftrag von New Horizons den Markt für Standardsoftware-Trainings in Deutschland, die der Computerwoche in Auszügen exklusiv vorliegt.

Lange ist es her, dass sich ein Institut oder Analysten an den IT-Trainingsmarkt heranwagten. Viel zu heterogen, viel zu viele kleine Anbieter, viel zu schwierig sei eine valide Untersuchung - hieß es immer wieder. Nun haben die Wirtschaftsinformatiker der Universität Kassel den Versuch unternommen, diesen Markt unter die Lupe zu nehmen.

Sie taten es im Auftrag des Trainingsanbieters New Horizons aus Hamburg und dessen deutschem Inhaber Stephan Scholtissek, früher in der IT-Szene etwas bekannter als Accenture-Geschäftsführer und Buchautor. Scholtissek hatte es schon seit Jahren gewurmt, dass keine Zahlen über diesen Markt auffindbar waren. Nun wollte er selbst Gewissheit darüber haben, was Unternehmen für die IT-Weiterbildung ihrer Mitarbeiter ausgeben.

New Horizons-Inhaber Stephan Scholtissek: "Obwohl landauf, landab vom Fachkräftemangel in der IT-Industrie gesprochen wird, hat sich der Staat aus der IT-Weiterbildung praktisch zurückgezogen."
New Horizons-Inhaber Stephan Scholtissek: "Obwohl landauf, landab vom Fachkräftemangel in der IT-Industrie gesprochen wird, hat sich der Staat aus der IT-Weiterbildung praktisch zurückgezogen."
Foto: Privat

Kleine Mittelständler geben 5000 Euro für IT-Schulungen aus

An der Studie, geleitet vom Kasseler Wissenschaftler Philipp Bitzer, beteiligten sich 127 Trainings-Budget-Verantwortliche, die angeben sollten, wieviel sie im Jahr für standardisierte IT-Schulungen - etwa SAP-, Microsoft- oder Cisco-Kurse ausgeben, und Trainingsteilnehmer. Nun: Die erste Zahl, die wie ein Paukenschlag wirkt, besagt, dass der deutsche IT-Seminarmarkt ein Volumen von 5,57 Milliarden Euro hat.

Wobei damit nur die Ausgaben der Firmen für externes Training berücksichtigt sind, wie Bitzer versichert - also keine sogenannten Opportunitätskosten wie Arbeitsausfall, Reise- und Übernachtungskosten oder interne Maßnahmen. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurden die Kleinstfirmen, die weniger als 250.000 Euro im Jahr umsetzen, und von denen es um die 2,6 Millionen in Deutschland geben soll. Laut Studie geben mittelständische Firmen bis zwei Millionen Euro Umsatz 5000 Euro für IT-Schulungen im Jahr aus, in Konzernen mit über 50 Millionen Umsatz sind es 200.000 Euro.

Laut einer Studie im Auftrag des Trainingsanbieters New Horizons hat der deutsche IT-Seminarmarkt ein Volumen von satten 5,57 Milliarden Euro.
Laut einer Studie im Auftrag des Trainingsanbieters New Horizons hat der deutsche IT-Seminarmarkt ein Volumen von satten 5,57 Milliarden Euro.
Foto: dinostock - Fotolia.com

Eruiert wurde auch, wie stark sich der Staat in der IT-Weiterbildung engagiert. Gemeint sind in erster Linie die Umschulungskurse für Arbeitslose, die in die IT-Welt einsteigen wollen - früher ein riesiger Markt, der Generationen von arbeitslosen Akademikern zu einem lukrativen Job verhalf. Gerade mal 17.000 Bildungsgutscheine - so die Statistik der Bundesagentur für Arbeit aus dem Bericht "Arbeitsmarkt in Zahlen - Förderstatistik" - wurden im vorigen Jahr deutschlandweit an ITK-Umschüler verteilt. (Nachdem die Agentur die Fördervoraussetzungen festgestellt hat, erhält der Umschüler so einen Schein im Wert der Bildungsmaßnahme). Setze man konservativ 4000 Euro pro Gutschein an, ergebe dies ein Marktvolumen von 68 Millionen Euro.

Zur Startseite