Akku, Eigenreparatur, Waschmaschine

7 alltägliche iPhone-Pannen

13. Oktober 2009
Von  und Tom Kaneshige
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wer versucht, sein iPhone selbst zu reparieren, kann schon mal vor einem Berg von Einzelteilen enden. Lieber nicht, warnt ein Experte. Er gibt Ratschläge zu häufigen iPhone-Unglücken.
Gerät das iPhone in die Waschmaschine, ist das sein sicherer Tod.
Gerät das iPhone in die Waschmaschine, ist das sein sicherer Tod.

Viele zeigten mit dem Finger auf AppleApple, als die Geschichten von den explodierenden iPhones in den vergangenen Monaten in den MedienMedien auftauchten. Es gibt zahlreiche andere Gründe, aus denen ein iPhoneiPhone das Zeitliche segnen kann. Aaron Vronko, CEO beim iPhone-Reparaturladen Rapid Repair, hat sie unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO.com verraten. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de Top-Firmen der Branche Medien

"Ich habe mein iPhone in die Waschmaschine gesteckt."

Flüssigkeit ist der Todfeind eines jeden iPhones. Vronko berichtet von einer Frau, deren iPhone nicht repariert wurde, weil der Apple-Techniker auf der Unterseite einen roten Strich entdeckt hatte. "Der Streifen muss wohl anzeigen, dass das iPhone in Flüssigkeit getaucht worden ist", sagt sie. Auch wenn die Betroffene beteuert, dass das nicht so war. Fakt ist: Gerät das iPhone in die Waschmaschine, ist es hinüber.

"Ich habe mein iPhone in mein Ladegerät im Auto gestöpselt und es hat angefangen zu rauchen"

Wahrscheinlich gab es eine Überspannung. Die 12 Volt-Steckdose in den amerikanischen Wägen sei wahrscheinlich einfach überlastet gewesen, glaubt Vronko. Die gute Nachricht wäre aber, dass iPhones in diesem Fall repariert werden können. Um den Unfall zu vermeiden, empfiehlt der Experte das iPhone auszustecken, wenn man den Motor startet oder abschaltet. Außerdem rät er zu Marken-Ladegeräten.

"Das iPhone ist runtergefallen und jetzt hat der Bildschirm einen Sprung."

Das iPhone ist mit seiner schlanken Form und seiner rutschigen Oberfläche prädestiniert fürs Runterfallen. Vronko selbst schreibt, dass ihm sein Gerät mindestens einmal in der Woche entgleitet, bis jetzt glücklicherweise immer auf Teppich. Einen beschädigten Bildschirm kann man reparieren, sagt Vronko. Bei den neueren Modellen ist die Reparatur sogar weniger aufwändig als beim iPhone 2G.